Profilbilder in Singlebörsen: Top oder Flopp

(Quelle Bild: Privat)

Ich habe mir vor langer Zeit mal die Mühe gemacht, mich durch die Fotos diverser Herren in Singlebörsen/-Apps zu klicken. Es war ja nicht immer mühevoll, ich musste schon grinsen und manchmal lächeln. Einmal hab‘ ich mich schlappgelacht.

Mit Profilbildern machen wir auf uns aufmerksam, das erste Bild ist meistens die Eintrittskarte oder der Zonk. Folgende Feststellungen/Gruppierungen obliegen meiner Meinung. Ich bin alt, ich darf das:

  1. Da gibt es zum einen die “Selfie-Fraktion”: Die Selfie-Fraktion hat viele Bilder im Profil. Aber man sieht, dass sich da jemand selber aufgenommen hat. Ich bin da jetzt nicht so der Freund von. Ich denke immer, dass Menschen, die nur Selfies von sich machen, wenig soziale Kontakte haben. Man geht doch mit seinen Leuten mal weg, feiern oder so. Und da wird ja heutzutage auch geknipst mit den Smartphones, dass die Schwarte kracht.
  2. Dann gibt es die “Bearbeitungsfraktion”: Das sind die, die ihre Bilder mit Hintergründen oder Umrissen versehen, also Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge und Herzen und Bärchen und was weiß ich für einen Kram. Das ist so gar nicht meins, ich mag es natürlich ohne so ein Gedöns. Das Augenmerk soll auf dem Menschen liegen, nicht auf diesem schwerwirkenden Drumherum.
  3. Auch im Programm: die “Vor-dem-Spiegel-Bildermacher”: Ah, da krieg‘ ich Plaque. Zum einen sieht man das Smartphone mit Blitzlicht im Bild, dann sieht man nicht selten einen Spiegel der lange keinen Glasreiniger gesehen hat. Und die Krönung finde ich immer total unaufgeräumte Hintergründe. Oder ganz schlimm: Geöffnete Toilettendeckel oder vollgeprümmelte Wäschekörbe, bei denen die Schlüpper links und rechts rausquellen.
  4. Oder: die “Ich-mach-Dich-heiß-Fraktion”: Das sind die Frauen und Männer, die sich leicht bekleidet mit Kussmund und angespanntem Oberarm und/oder hochgeprümmelten „Hupen“ fotografieren oder fotografieren lassen.
  5. Oder die “Ohne-mein-Haustier-geht-gar-nichts-Fraktion”: 16 Bilder, davon 2 vom Single selber, 7x die Katze, 5x der Hund und 2x die Pferde. Die von Katze, Hund und Pferd total scharf, die vom Single dunkel und verschwommen.
  6. Auch nett: Die “Ich-nehm-die-Bilder-von-2002-Fraktion”: Ja, ich fand mich mit 32 Jahren auch irgendwie frischer und faltenfreier und so. Das ist aber 14 Jahre her. Ich muss die Männer doch daten, falls auch sie wollen. Die sehen doch dann, dass meine Haut nicht mehr so glatt und der Po nicht mehr so knackig ist und kleine Altersflecken auf dem Handrücken sind.

Letzte Woche sah ich das Knallerbild, da musste ich echt lachen: Gemusterte Tapete, ein gemaltes Bild einer Hütte in den Bergen im Eichenrahmen hinter ihm an der Wand, und der Single mit Schnauzbart und freiem Oberkörper auf dem Sofa sitzend. Mit einem Gesichtsausdruck, dass einem das Blut in den Adern gefriert. Da dachte ich so:” Nee Steffi, das ist er nicht. Du hättest Angst, dass Dir der Eichenrahmen auf die Rübe fällt, wenn Du da drunter sitzt. Wenn er Dir ein Stück Zuckerkuchen anbietet mit freiem Oberkörper und Schnauzbart und Blick wie bewusstlos, machst Du Dir in die Hose vor Angst und rennst raus.“

Ein gutes Bild ist gar nicht so schwer

Ich schaue gerne Bilder an, bei denen man sehen kann, dass jemand bei seinem Hobby, mit seinen Freunden fotografiert wurde. Und ich mag Bilder, bei denen mich jemand anlächelt. Und sich nicht mit der Zunge über die Lippen leckt und in die Kamera schaut wie in einem billigen Porno. Das Profilbild ist halt manchmal die Eintrittskarte. Oder halt der Zonk. Das hat jeder für sich selber in der Hand.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.