Sprachnachrichten: Manchmal sooo unpassend.

(Quelle Bild: gerald/Pixabay)

Ob bei whatsapp oder bei Facebook: Die Ära der Sprachnachrichten hat schon lange Einzug gehalten. Was nicht immer verkehrt ist. Hast Du der Freundin oder dem Kumpel von einem phänomenalen Wochenende zu berichten, von einem saublöden Date, willst Du einer Kollegin das Rezept vom Blechkuchen schicken, dann ist das rein trötern in das Smartphone die kürzere Alternative. Sonst schreibt man sich ja einen Ast.

Außer es sind romantische Dinge, so liebesbrieftechnisch, die schreibe ich noch per Hand. Mit der Post zugestellt. Und einem Spritzer Parfüm. Jetzt nicht so häufig vorkommend, aber meine Art der Mitteilung in diesem Bereich. Kennste? Kennste!

Ich brauchte etwas um dieses Sprachnachrichten-Gedöns zu raffen.

Mir war schleierhaft, warum einige Menschen das Smartphone unter das Kinn haltend durch die Gegend liefen und scheinbar Selbstgespräche führten. Und die hielten das Smartphone wie eine Einmal-Nierenschale. Man klärte mich dann auf:

Die sprechen da rein und verschicken Sprachnachrichten!“

Auf der Straße?“

Auf der Straße!“

Denen ist nicht übel?“

Nein, denen ist nicht übel! Steffi, bitte!“

Okay, ich bekam dann solche Sprachnachrichten auch. Mancher spricht so leise, dass ich immer auf volle Pulle drehe und das Smartphone ganz dicht an die Lauschlappen halte.

Andere bölken in ihr Telefon, dass es einem vor Schreck fast aus der Hand fällt.

Peinlich ist es dann, wenn Du im Büro sitzt oder im Wartezimmer beim Arzt, und eine Sprachnachricht bekommst. Und Du dieses versehentlich öffnest.

Ich kenne Leute, die mich per Sprachnachricht begrüßen mit:

Werner, altes Schlachtschiff. Kommste klar?“,

Mutter, was geht ab? Hier hat ein Matze angerufen. Wer ist das? Hä? Wer ist das? Mutter?“,

Steffiiiiii, ruf mich an, ich hatte eine Nacht gestern, mir ist ein Einhorn gewachsen“,

Wie viele Nüsse und Eier braucht man? Muss das quellen? Es geht um den Kuchen!“

Die Liste ließe sich unendlich fortsetzen.

Antwortet man diesen Leuten per Nachricht, dass man gerade NICHT per Sprachnachricht kommunizieren kann, kommen … Trommelwirbel: Noch 3 Sprachnachrichten. Orrrr!

Es wäre ja beinahe einfacher kurz zu telefonieren. Aber auch nur beinahe. Aber was weiß denn ich schon. ^^

Share

Pekermarkt 2018 in Uslar/Solling

Uslar/ Am 08. und 09. September verwandelt sich die Innenstadt von Uslar wieder in eine bunte Meile. Neben über 100 Händlern welche ihre Ware anbieten, und neben vielen musikalischen Top Acts steht die Kartoffel wieder im Vordergrund der 2-tägigen, schon zur Tradition gewordenen Veranstaltung in der Solling-Vogler-Region. Der Fokus liegt bei diesem Fest auf dem Pekeressen, dem kulinarischen Botschafter aus bzw. in Uslar. Gourmets, welche die “tolle Knolle” lieben, kommen bei diesem Event auf ihre Kosten.

Beginn des Pekermarktes ist am Samstag, 08.09. ab 11 Uhr mit der Eröffnung auf der Bühne am Graftplatz. Für die musikalische Abwechslung sind in diesem Jahr unter anderem zuständig Rescuer, das Duo Diana und Jill, der Fanfarenzug Lindau, Susi aus der Platte, Free BearsAmericana meets Rock`n Roll, Help!Beatles Cover Band, DJ Patrick Börsch, Koby Funk sowie SCHANK aus Köln. Eine breitgefächerte Palette musikalischer Acts, die für jeden Musikgeschmack etwas bereit hält. Die Beatles Cover Band nimmt eine Anreise von knapp 1000 km in Kauf um in Uslar beim Pekermarkt dabei zu sein.

Der Sonntag lädt zum Bummeln in die Innenstadt ein, viele Geschäfte öffnen extra ihre Pforten. Zudem können bei der Hausfrau die Töpfe kalt bleiben, denn Mittagessen, Kaffee und auch Abendbrot können alternativ auf der Meile eingenommen werden.

Fliegende Händler, Straßenkünstler, Stände regionaler und weit angereister Anbieter runden das Bild des Stadtfestes ab. Den Trödelmarkt nicht zu vergessen. An die kleinen Besucher(innen) wird auch gedacht mit Karussell und Co.

König Heinrich und sein Gefolge werden am Forstgarten im Mittelalterdorf zu finden sein.

Ausklang ist auf der Bühne Graftplatz. Dort wird Rescuer am Sonntag gegen Abend die Abschlussakkorde des Pekermarktes 2018 anstimmen. Die Top 1-Band aus dem Uslarer Land wird für knapp 3 Stunden ihre Fangemeinde und andere noch feierwütige Menschen in ein ausklingendes Pekermarkt-Wochenende begleiten. Mit vielen, vielen ehrwürdigen Rock-Songs im Gepäck, ein Garant für tolle Stimmung.

Weitere Infos zum Programm: https://www.pekermarkt.de/

Share

Fotobox: Der rote Buzzer für mordsmäßigen Spaß.

(Quelle Bild: Pixabay)

Gestern Abend war ich eingeladen zu einer Party, bei der 11 Leute gemeinsam ihre Geburtstage feierten. Schön rustikal an einer Grillhütte. Mit Live-Band. Unter freiem Himmel. Ihr könnt mir glauben, dass ich noch nie so viele verschiedene Salate gesehen habe. 40 Stück waren es. Es ärgert mich jetzt noch, dass ich mittendrin nicht doch noch mal von dem einen oder anderen probiert habe. Aber dafür hatte ich keine Zeit, weil … da stand eine Fotobox!

Bislang hatte ich erst 1x vor so einer Box gestanden, und das war schon zum schreien komisch. Ich kann keinem sagen wie oft ich gestern meine Bekannten vor diesen Apparatismus geschleppt habe für Schnappschüsse. Sehr oft. Da war auch viel Equipment bei, verschiedene Hüte, Masken, Perücken, Brillen. Die Männer griffen oft zu einer Perücke mit langen, blonden Haaren. Die war zum Schluss auch echt etwas abgenudelt. Teilweise musste man anstehen vor der Box, weil sich natürlich viele Freunde gemeinsam ablichten lassen wollten. Selbst die Musiker von der Band drückten den Buzzer. Waren die Bilder kurz zu sehen, hat sich das Partyvolk beömmelt.

Der rote Buzzer erinnerte mich an die Quiz-Sendungen aus dem Fernsehen. Mittendrin hatte ich versucht den roten Buzzer zu drücken wenn sich meine Leute noch postierten. Quasi Schnappschüsse von Schnappschüssen. Ist mir dann jetzt nicht soooo geglückt.

Ich war so was von gut gelaunt, und immer wenn ich jemandem über den Weg lief den ich kannte, zerrte ich diese Personen zur Box:

Hier, komm mal her, so jung kommen wir nicht mehr zusammen. Lass uns mal ein Erinnerungsfoto machen.“

So ging das den ganzen Abend. Da werde ich ja gerne mal zum kleinen Mädchen, welches flügelschlagend über das Areal läuft und sich einen Keks ab freut. Ich wartete quasi schon darauf, dass auf dem Bildschirm als Untertitel eine Nachricht kam:

Liebe Dame in der roten Kunstlederjacke. Freut uns sehr, dass Sie sich so freuen. Reicht aber jetzt auch. Gehen Sie doch noch eine Wurst essen oder tanzen. Bitte, gerne, auf Wiedersehen.“

Apropo tanzen: Mein Kollege, der immer behauptet er könne nicht tanzen, hat getanzt. Stundenlang. Er ist quasi etwas eskaliert. Es hat so einen Spaß gemacht die feiernde Gemeinde zu beobachten. Wenn ich meine Handtasche über einen Mann hänge links von mir stehend, und mich im Schweinsgalopp unter die tanzenden Menschen mische, dann ist es so weit 😉

Fakt ist: Wenn ich mal eine Party feiern sollte, etwas größer vielleicht (es wird wohl mein 50. werden, Hochzeit können wir gepflegt ausklammern), dann nicht ohne Fotobox.

So, und jetzt warten wir alle gespannt auf die Veröffentlichung der Bilder von gestern. Ich möchte nicht wissen was der Besitzer dieser Box denkt, wenn er heute die Bilder durchschauen muss.

Timo E.: Mein Mitgefühl haben Sie. Und Gruß an den Rest der Partygemeinde. ^^

Share

Jetzt wie ein Hund im nassen Gras suhlen.

(Quelle Bild: Skitterphoto/Pixabay)

Wahrscheinlich gehörte ich gestern zu der Mehrheit der Menschen, die sehnsüchtig auf den angekündigten Regen warteten. In der Hoffnung auf etwas Abkühlung und, na klar, den Duft nach regengeschwängerter Luft. Ich rieche das zu gerne.

Leider setzte gestern der Regen ein als ich noch im Büro war. Da kam aber auch was runter! Wäre ich nämlich nicht mehr im Büro gewesen sondern zu Hause, dann hätte ich mich mit Klamotten auf den Balkon gestellt, da könnt ihr ein Eis drauf essen. Ich habe dauernd aus dem Fenster geschaut (welches natürlich sperrangelweit geöffnet war) und konnte gerade so den Drang unterdrücken da raus zu klettern und über die Rasenfläche zu laufen, mit den Armen wedelnd, tanzend und rufend:

„Kinder, ist das schön.“

Aber: Die Mannschaft, sprich meine Kollegen/Vorgesetzten waren noch da, ich denke es hätte für Verwirrung gesorgt 😉 

Wenn ich morgens ins Büro komme und besagtes Fenster öffne, strömt nicht nur kühle Luft ins Büro: Ich sehe auch das nasse Gras. Und wie oft dachte ich morgens schon:

„Ich würde mich jetzt so gerne darin suhlen. Einfach raus aus dem Fenster, hinlegen und durch das nasse Gras rollen. Ist mir wumpe wie meine Klamotten aussehen.“

Aber gut, ich denke auch dieser Anblick würde für Verwirrung sorgen unter den anderen Kolleginnen/Kollegen:

Hier, guckt mal raus. Die Neue aus dem Schreibbüro robbt gerade über die Wiese. Also ich fand die von Anfang an komisch. Kennt die jemand näher? Macht die das öfter? Verheiratet soll sie auch nicht sein. Kein Wunder. Ach Herrje!“

Heute ist Urlaubstag 1, hier sind alle Fenster aufgerissen in unserer Kemenate, es ist ja zu ertragen. In den nächsten Regenschauer könnte ich mich stellen auf meinem Balkon, mit der nassen Rasenfläche hätte ich jetzt ein Problem. Aber gut, mein Elternhaus hat zwei Gärten, muss ich das dort planen. Da würde sich auch keiner über mein Verhalten wundern, die kennen mich seit 48 Jahren da auf dem Dorfe 🙂

Dann genießt alle die momentan erträglich Temperaturen. Nächste Woche wird es wieder heißer. Aber: Das ist eben der Sommer, ich will mich weiß Gott nicht beschweren. ^^

Share

Turmventilator oder Standventilator? Oder wie oder was?

Ich gebe es zu: Heute gegen 19 Uhr, als ich nicht mehr wusste wohin mit mir vor lauter Schwitzerei, bin ich kurz eskaliert: Geldbeutel unter den Arm, schnell gekämmt, ins Auto gesprungen und ab in den Discounter. Da hatte ich letzte Woche noch Ventilatoren gesehen. Und bin trotz einem Schnapperpreis daran vorbeigegangen. Ich dumme Nuss, ich! Im Discounter Nummer 1 alle weg, auch keine mehr im Lager. Im Discounter Nummer 2 alle weg, auch keine mehr im Lager. Der Baumarkt zu. Stand ich da mit verschwitztem Nacken und kleinen Schweißperlen an der Oberlippe und hätte mir am liebsten drei Pakete gut gekühltes Pulled Pork in den Ausschnitt gesteckt.  Wieder ins Auto, Klimaanlage an und ab nach Hause.

Da dann sofort den Rechner hochgefahren, und bei Google „günstige und gute Ventilatoren“ in die Leiste geklöppelt. Die aus den beiden Discountern sind auch gerade vergriffen im Online Shop. Ich bin dann auf einer Seite gelandet welche die besten Teile vorstellt und auch die weniger guten Dinger. Mit Rezessionen. Jau, der Testsieger über 200 oder 300 Euro. Den hörste nicht, da kannste neben ratzen. Und der macht Wind wie auf dem Meer und wie Bolle. Und befeuchtet die Luft und reinigt die Luft und macht buntes Licht und bunte Luft. Ein mordsmäßiges Teil, wahrscheinlich verringert es nebenbei noch die Faltentiefe, ich weiß es nicht. Genau, das fehlt mir noch! So ein Klimbim wollen wir hier nicht haben, nur etwas fresh air auf dem Spannbettlaken und in der Küche und dem Wohnzimmer. Wie der im Büro: Klein aber fein. Ich stehe jetzt nicht mehr ab 10 Uhr von meinem Bürostuhl auf mit dem Gefühl in die Hose gemacht zu haben. Man traute sich gar nicht mehr aus dem Raum weil man meinte, man hat hinten am Poppes Flecken. Unser Ventilator dort sorgt echt für etwas Wirbel was die Luft betrifft. Wirbel um die gute Laune machen wir da schon selber 😉

Also habe ich mir zu Hause knapp 1 Stunde lang alle Bewertungen von Ventilatoren angesehen, Preise verglichen. Hatte ich einen passenden Ventilator gefunden, war der ausverkauft oder nicht auf Lager. Also die nächste Pustemaschine angeschaut. Und die nächste und die nächste und die nächste. Nun habe ich zwei bestellt, die kommen am Wochenende. Ich habe auch etwas kleinere Dinger genommen, nicht die handelsüblichen Standgeräte bei denen der halbe Raum aus Ventilator besteht. Unsere sehen aus wie eine Kabeltrommel. Ich hoffe nur, die sehen auch echt nur so aus. Noch so eine Nacht, und ich gehe am Stock. 2 Stunden Schlaf – 9 Stunden Büro. Das kann man mit Ü40 echt nur 1x bringen so ein Defizit, dann ist Ende im Gelände mit der Kondition.

Ich bin so froh, dass ich Single bin. Bei den Temperaturen ohne Ventilator „Unga-Unga“ fänd ich jetzt gerade `ne Katastrophe! Und ja, ich mag diesen Sommer immer noch. ^^

Share

In Vahle regierten E-Gitarren, Schlagzeuge und „Sensenbräu“.

(Quelle Bilder: Avantatör Archiv/Steffi Werner)

Ein lauer Sommerabend in Elfis Rockscheune – dolle war`s

Alles richtig gemacht – so kann ich meinen Besuch bei Elfi in der Rockscheune, mit Avantatör und Reminder auf der Bühne, beschreiben.

Ein wirklich toller Abend mit tollen Leuten und tollem Feeling. In einer kleinen aber feinen Kulisse.

Ich muss zugeben beide Bands zum ersten Mal live gesehen und gehört zu haben. Was ich sah und hörte war voll mein Ding. Es standen Musiker auf der Bühne welchen man anmerkte, dass ihre Musik auch ein Stück ihrer Lebenseinstellung ist. Die Besucher werden das nicht anders empfunden haben. So erklärt sich auch, dass viele klatschend und auch mit wippend in der Scheune standen.

Avantatör, noch nicht so lange in der Welt der Musik zu finden, hatte auch gleich Fans im Gepäck. Man erkannte sie an den Shirts. Ich möchte mal behaupten die Jungs sind eine Bereicherung in der Uslarer Musikszene.

Schande über mein Haupt, dass ich Reminder (welche es schon 30 Jahre gibt) gestern erst hautnah kennenlernte. Auf der Bühne hatte ich sie noch nie gesehen/gehört. Mir persönlich war es eine Freude den Bernd am Schlagzeug zu beobachten. Er war mittendrin statt nur dabei 😉

Kommen wir zum Publikum: Man sah bekannte Gesichter, aber auch unbekannte. Und irgendwie lag der Fokus auf der guten Musik, auf vielen netten Gesprächen und einem total gechillten Abend. Es passte einfach. Erwähnenswert finde ich, dass die Familien/Freunde der Musiker mitgezogen haben, heißt geholfen. Ein Kumpel grillte draußen die Bratwurst, die Ehefrau und Töchter vom Christoph standen hinter der Theke und versorgten uns mit Getränken. Und Elfi stellte die Location zur Verfügung. Nicht unbedingt selbstverständlich das alles.

Es war ein „muckeliger“ Abend, total gemütlich. Dem konnte auch der kurzzeitige Regenschauer nichts anhaben, da man draußen geschützt unter einem Pavillion sitzen konnte. Wurde es in der Scheune zu warm, ging man kurz vor die Tür.

Ich persönlich habe mich gestern mit vielen Leuten unterhalten. Und wieder neue Menschen kennengelernt. Es war ein wirklich cooles Publikum. Wobei Fans der etwas härteren Klänge eh fast immer gut drauf sind.

Eines meiner Highlight war das extra kreierte „Sensenbräu“, darauf hatte ich mich im Vorfeld schon gefreut. Eine leere Flasche schlummert jetzt hier als Andenken an diesen Abend.

Elfis Rockscheune könnte sich meiner Meinung nach als Geheimtipp entwickeln. Ich bin mir nicht sicher ob es genau so gemütlich gewesen wäre, wenn noch hundert andere Besucher Vahle aufgesucht hätten. Was den Musikern vielleicht zu wünschen gewesen wäre. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sie den Abend ähnlich empfanden wie ich.

Mein Fazit: Um auch weiterhin solche Veranstaltungen besuchen zu können bzw. um dafür zu sorgen dass sie überhaupt stattfinden, sollte man den Hintern hochbekommen und genau solche Gigs besuchen. Ebenso würdigt man so die „Arbeit“ der Musiker. Gerade hier in der ländlichen Region sind solche Veranstaltungen nicht selten das Salz in der Suppe.

Den Abend in Vahle hätte ich jeder anderen Großraumveranstaltung vorgezogen, aber so was von 😉

Share

Ein Sommer (fast) wie aus dem Bilderbuch.

Der Sommer macht in diesem Jahr seinem Name alle Ehre. Ich kann mich bezüglich der letzten Jahre nicht an so viele durchgehende sonnenreiche Tage von morgens bis abends erinnern. Auch der Frühling war in diesem Jahr ein richtiger Frühling, zumindest habe ich es so empfunden.

Die letzten Sommer waren verregnet, stellenweise kühl, eben keine Sommer. Die Schwimmbäder wurden kaum besucht (was gerade für die Fördervereine eine Katastrophe war), ich war oft mit Pullover oder Jacke unterwegs, und meine Sommerurlaube fielen nicht selten ins Wasser. Man konnte wenig unternehmen weil es ungemütlich war, gerade wenn man nicht verreist ist. Obwohl ich meist schon auf den August ausgewichen bin, denn da waren teilweise noch sonnenreiche Tage zu beobachten.

Nun haben wir einen traumhaften Sommer. Mit dem bitteren Beigeschmack der Waldbrände und der Brände von landwirtschaftlichen Maschinen etc. Kein Tag vergeht, an dem uns keine Meldung darüber erreicht. Das meinte ich mit dem „fast“ in der Überschrift.

Ich verstehe trotzdem nicht, warum ein Teil der Nation so stöhnt:

Mir ist sooooooo warm“,

wann hört das auf?“

hoffentlich kommt bald der Winter“,

„ist das ätzend draußen“,

etc.

Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Die Medien ziehen nach, bringen einen bescheuerten Artikel nach dem nächsten zum Thema Sommer/Sommerloch.

Uns allen ist warm. Ob in der Bude zu Hause, ob im Büro, im Job generell, im Stadtbus, im Auto, fast überall. Ich als „Büro Tusse“ will mich nicht beschweren: Ich muss nicht wie ein Dachdecker oder Straßenbauer 9 Stunden in der prallen Sonne stehen und mit noch viel heißerem Arbeitsgerät hantieren. Ich bin auch keine Feuerwehrfrau oder Rettungssanitäterin, die trotz der tropischen Temperaturen in Uniform und dicken Dienststiefeln evtl. zu einem Einsatz muss und dort stundenlang in dicker Dienstkleidung verharren. Wir haben Ventilatoren im Büro, können trinken bis die Wanne voll ist für einen Appel und ein Ei.

Beim Einkaufen betreten wir Läden mit Klimaanlagen, in unseren Autos haben wir fast alle Klimaanlagen.

Zu Hause ist es warm unter dem Dach, aber auszuhalten. Auch da könnten wir mit Ventilatoren oder noch moderneren Mitteln für etwas Abkühlung sorgen.

Die Nächte sind wohl kurz, man rammelt verschwitzt von links nach rechts und vom Bauch wieder auf den Rücken. Aber hey, irgendwann schlafen wir ja doch ein.

Ich freue mich viel mehr über den blauen Himmel von morgens bis abends, über die Sonne von morgens bis abends. Ein Regenschauer würde der Natur sicherlich gut tun und für Abkühlung sorgen, vielleicht auch die Brände eindämmen/verhindern. Aber wir haben darauf keinen Einfluss.

In knapp 4 Monaten beschweren sich viele wieder über Regen, Kälte, dunkle Tage, kurze Tage. Dass wir nicht mehr draußen sitzen können, die Heizung aufdrehen müssen.

Dann sollte man doch diesen traumhaften Sommer 2018 einfach genießen und nicht dauernd rum nörgeln wenn man nicht von Schäden betroffen ist wie Bränden usw. , sondern einfach nur schwitzt. Jammern auf hohem Niveau nenne ich das. Der nächste Winter kommt bestimmt und das schneller als man denkt und schauen kann. In knapp 4-5 Monaten geht es wieder anders herum. ^^

Share

Kommunikation auf dem Bürgersteig: Früher war das so.

(Quelle Bild: Steffi Werner/privat)

 

Als ich vorhin vom Einkaufen kam, sah ich wiederholt eine Gruppe von Männern bei uns an der Straße auf einer Bank sitzen. Selbst aus dem Auto konnte ich erkennen, dass die holde Männerwelt sich viel zu erzählen hatte. Es waren ältere Herrschaften, sicherlich aus meinem Viertel hier. Mittlerweile hatte sich noch jemand dazu gesellt, an der Seite steht ein Auto. Und die sabbeln da unter immer noch.

Das hat mich daran erinnert, wie es früher auf dem Dorf war: Genau so.

Bei schönem Wetter kam ein älteres Ehepaar aus dem Haus am Abend, mit Klappstuhlen ausgestattet. Diese stellten sie vor ihrem Haus auf und saßen dort einfach nur stillschweigend. 

Es dauerte nicht lange, da gesellten sich andere Nachbarn dazu. Meist Frauen. Oft noch in der Kittelschürze. Und dann wurde das Leben im Dorf besprochen, der neuste Klatsch und Tratsch ausgetauscht, die Weltpolitik diskutiert.

Dieses ältere Ehepaar hatte damals Eis verkauft und Getränke. Aus dem Keller heraus, das war nicht deren Hauptgeschäft. Ich habe noch den Geruch des Raumes in der Nase, in der die Eistruhe stand. Das Bier und alles andere stand unten in einem alten, dunklen Kellerraum. Wenn die Damen des Dorfes dort schnatternd standen, kamen auch wir Kinder hinzu. Manchmal fiel ein Milcheis ab. Ein kleines Eis für ein paar Groschen. Und während unsere Mütter und die Nachbarsfrauen über Gott und die Welt sprachen, schlabberten wir unser Eis, hörten den Gesprächen zu oder spielten mit den anderen Kindern noch Verstecken, Gummi-Twist etc.

Männer wären wenig zugegen, diese Schnabbelei war nichts für die Häuptlinge im Dorf. Wenn sich mal einer dort vor die Tür verirrte, dann wurde ein Bier aus dem Keller geholt. Nicht die 0,33 Liter Flaschen (man hat ja Angst man verschluckt die kleinen Dinger), sondern 0,5 Liter. Manchmal holten das ältere Ehepaar noch Stühle aus dem Stall für die anderen, manchmal brachten die anderen ihre Stühle gleich mit. Zu erzählen gab es immer was.

Das abendliche Treffen fand auf dem Bürgersteig statt, da das ältere Ehepaar vor dem Haus keinen Vorgarten, Hof o. ä. hatte. Das störte auch keinen. Im Stall rechts gab es Hasen, da durften wir Kinder manchmal rein und sie streicheln oder füttern. Auch den Geruch habe ich noch im Kopf. Und irgendwann, wenn der Gesprächsstoff ausging oder die ersten müde wurden, wurden die Stühle weggeräumt und alle gingen nach Hause.

Im Nachhinein betrachtet finde ich heute, dass das damals eine tolle Art und Weise war mit den Nachbarn den Kontakt zu pflegen. Vor allem so ungezwungen den Kontakt zu pflegen. Keiner wollte sich überbieten oder auftrumpfen, es reichten ein paar Stühle und Gesprächsstoff auf dem Bürgersteig.

Die Männer unten an der Straße sitzen dort nicht mehr, ich habe gerade nachgeschaut. Aber ich kann mit gut vorstellen, dass dort auf der Bank an der Straße morgen wieder „Männer Sit-in“ ist. Richtig so, meine Herren. ^^

Share

Ich mach die Tür nicht auf!

(Quelle Bild: Pixabay/KatinkavomWolfenmond/free)

Wenn es hier bei uns klingelt, dann kann ich leider nicht sehen wer so klingelt. Nach diversen Erfahrungen, dass plötzlich irgendwelche dubiosen Verkäufer vor meiner Wohnungstür standen, öffne ich entweder die Haustür nicht bzw.  öffne auch nicht die Wohnungstür. Meine Freunde melden sich nämlich immer kurz wenn sie mich besuchen wollen. Die kennen mein Leiden schon 😉

Hier standen auch schon Herren einer Rettungsorganisation vor meiner Butze bei denen ich ein Abo abschließen sollte. Um im Fall der Fälle medizinisch versorgt und abtransportiert zu werden, natürlich nur von denen mit einem mordsmäßigen Mitgliedsbeitrag. Dumm war nur, dass der Typ die ganze Zeit auf meine Uniform starte und wohl selber bemerkte, dass er da bei mir irgendwie an der falschen Adresse war. „Hier werden Sie selber geholfen quasi.“

Vorgestern sah ich schon zwei fremde Personen auf unser Haus zu schleichen mit blauen Westen und Klemmbrett unter dem Arm. Kannte ich nicht. Dann klingelte es auch, aber meine Tür blieb zu.

Kurze Zeit später klingelte es wieder. Und wieder und wieder. Ich versuchte mich hinter der Gardine zu manövrieren und auszuspähen wer mich da besuchen will. Ich sah keinen, hörte aber jemanden brüllen auf dem Parkplatz vor dem Haus.

Werner macht nicht auf“,

„Warum macht da keiner auf?“,

„Bei Werner ist der Briefkasten voll“,

„Meine Katze muss doch irgendwo sein“

und so ein Kram.

Ich hing noch immer hockend hinter der Gardine und beobachtete das Treiben, mir was das irgendwie alles komisch. Und wer ist dieser Werner?

Dummerweise sah mich die neue Nachbarin von nebenan und rief dem Mann, welcher auf dem Parkplatz wild brüllend umher lief zu, dass ich hinter der Gardine stehe. Danke auch. Vielen Dank. Die ist halt neu hier und weiß anscheinend noch nicht wie der Hase hier läuft. Wir verpfeifen uns hier nicht. Jedenfalls nicht so. Also öffnete ich das Fenster und fragte was denn los sei. Ich war angefressen wegen der petzenden Nachbarin, das glaubt mal. Folgendes war passiert: Seine Katze war aus dem Dachlukenfenster abgehauen und nun weg. Und er wollte wissen, ob ich sie gesehen habe bzw. seine Katze irgendwie in meine Wohnung gelangt ist. Oder auf meinen Balkon. Weil hier so viele Fenster bzw. Dachfenster geöffnet waren, da hätte sie rein schleichen können. Es wollte seine Katze unbedingt finden, sie war wohl noch recht jung und er hing an ihr. Das waren aber nicht meine Fenster welche geöffnet waren. Zudem war ich zu diesem Zeitpunkt schon über eine Stunde at home und hätte wohl bemerkt wenn eine Katze in meiner Wohnung ist. Und dann kam der Kracher, nämlich seine Äußerungen über „Werner“ mir gegenüber. Er beschwerte sich nochmals bei mir über den ominösen Werner.  Als ich äußerte, dass ich Werner bin, war mal kurz betretenes Schweigen. Warum der in meinen Briefkasten schaute weiß ich nicht, wahrscheinlich suchte er die Katze.

So, die Diskussion war beendet, ich wendete mich wieder meiner Wäsche zu, klingelte es wieder: Der Katzen suchende Nachbar stand vor meiner Bude. Das glaube ich jetzt nicht! Will der alle Räume persönlich inspizieren? Hier war keine Katze! Kurzer Plausch, kurze Erklärung welches Dachfenster zu welcher Wohnung gehört, den Name des Nachbars von mir gegenüber kenne ich nicht. Der hat aber ein Dachlukenfenster, er war nur nicht da. Als ich meine Tür schloss, ging es im Hausflur noch munter weiter. Da suchte einer verzweifelt seine Katze, ich verstand das ja auch zum Teil.

Einen Tag später treffe ich den Katzen- und Werner suchenden Mann auf dem Parkplatz und frage anstandshalber, ob die Katze wieder da ist.

Sagt er sinngemäß:

„Nee, nicht aufgefunden. Das ist aber nicht schlimm, dann kaufe ich eine eben eine Neue.“

Ach so, na dann, aha, tztztz. Hat sich der Ausraster ja total gelohnt. Ich weiß nicht wer mir mehr leidtut: Die Katze, die petzende Nachbarin oder der brüllende, hysterische Nachbar. Und ich bete zum lieben Gott, er kauft sich keine Lama welches über unsere Dächer spaziert und auf meinem Balkon landet. Geht der Rotz von vorne los. Den Briefkasten von Werner reparieren wir auch, ist ja klar. Da ist der Schlüssel abgebrochen.  Man ey, Werner. ^^

Share

Bombenstimmung bei der Tagesfahrt zur Kieler Woche

Von Bus-Charter, Knutsch-Buden und Uwe

Uslar/Northeim Nun habe ich meine Jungfernfahrt hinter mir was Tagesreisen mit einem Busunternehmen angeht.

Ich fahre nicht gerne Auto. Deshalb habe ich mir vor einiger Zeit  Kataloge von Busunternehmen angefordert. Für mich die perfekte Alternative um mal durch das Land zu kommen. Was früher als „Kaffeefahrt“ betitelt wurde, mit dem Hintergedanken, dass man mit Heiz- und Rheuma-Decken nach Hause kommt und so manch anderem Krimskram, ist zumindest bei mir seit der Tour nach Kiel nicht mehr im Kopf.

„Ist im Bus ein Klo?“

Als ich mit meiner Kollegin und Freundin gegen 3.30 Uhr aufbrach Richtung Northeim, wusste und ahnte ich nicht im entferntesten was da auf uns zukommt. Man stellte sich so manche Frage:

Was fahren da für Leute mit?“

Wird uns gesagt wo wir hin müssen? Wo wir uns sammeln?“

Läuft da jemand mit einem Schild umher, um uns am Ende wieder zum Bus zu lotsen?“

„“Ist im Bus ein Klo?“

Fragen über Fragen.

So standen wir um 4.30 Uhr mit vielen Mitreisenden am Bus. Ich mit einem Jutebeutel voller Essen und Trinken. Viel zu viel wie sich später herausstellte.

Der sympathische Busfahrer Uwe

Unser Fahrer hieß Uwe und es sollte sich im Laufe des Tages mehrmals bestätigen, dass der gute Mann viel Wissen hatte. Er erklärte auf dem Weg nach Kiel den gerade aktuell passierten Orten/Städten betreffend eine Menge. Und er kochte in den kurzen Pausen immer wieder Kaffee für uns alle. Was wir dankend annahmen. Denn viel geschlafen hatten wohl keiner von uns, man musste mit Koffein pimpen.

In Kiel angekommen, gingen wir zu unserem Schiff. Mit diesem sollte es hinausgehen aufs Wasser. Brunch war auch angekündigt. Wir wurden mit einem Glas Sekt begrüßt von wirklich netten Damen und Herren der Crew.

Bombentisch

Noch zwei Ehepaare aus unserem Bus kamen mit an den Tisch an dem wir saßen, und die Stimmung ging gleich steil an Bord. Raunte mir meine Kollegin zu: „Bombentisch.“ Wir haben Tränen gelacht, es passte einfach mit uns allen. Die Konversation begann. Das ist ja das spannende, wenn man mit fremden Menschen gemeinsam einen Tag verbringt.

Während ich noch glaubte, dass es bestimmt Marmelade aus kleinen Einwegpötten gibt, dazu Brot und Wurst und vielleicht ein Ei, wurden wir eines besseren belehrt: Ein Brunch wie aus dem Bilderbuch. Absolutes Highlight: Das Büfett wurde wie eine Art Hebebühne nach oben gefahren. Plötzlich fuhr ein Teil des Schiffsbodens hoch und Trommelwirbel: Kalte und warme Köstlichkeiten kamen ans Tageslicht. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es gab alles was das Herz begehrt. Und saulecker war es auch.

Die Knutsch-Bude

Nachdem wir den Magen gefüllt hatten, ging es hoch aufs Schiff an die frische Luft. Ich wollte das Wasser riechen und die Möwen hören. Es wehte eine starke Brise, nieselte auch immer mal wieder. Was mich allerdings nicht störte, ich sog die mir sich bietenden Bilder auf wie ein Schwamm. Mir doch egal wenn ich auf dem Kopf aussehe wie ein aufgeplatztes Sofakissen, außer meiner Kollegin kennt mich dort keiner.

Als wir wieder Land betraten, ging es über das Areal der Kieler Woche. Stand an Stand, das Angebot war unfassbar. Es gab auch eine „Knutsch-Bude“. Während meine Kollegin und ich noch dachten, dass da so alteingesessene Singlefrauen wie wir mal kurz geküsst werden, gegen Bezahlung natürlich, sah die Realität schon etwas anders aus: Es ging um Schnäpse. Okay, schade, och Mensch. Aber unser Gedanke war toll. Man sollte dieser Art der Interpretation vielleicht weiter verfolgen. Gibt ja genug Singles.

 Capirinha in der Hand

Danach gingen wir Richtung Innenstadt Kiel. Ohne Plan – ohne Ziel – einfach drauf los. Und wir landeten vor der großen Bühne eines namhaften Radiosenders aus Hamburg. Es waren zwei Liegestühle frei, wir beide uns gleich da drauf geschmissen mit unserem Handtaschen und es war Extrem-Chilling angesagt. Tolle Musik auf der Bühne, Longdrinks in der Hand, die Sonne dann doch im Gesicht: Es war wie Urlaub.

Kleiner Hinweis an die Frauenwelt: Kiel hat unglaublich hübsche Männer. Wir saßen nicht selten mit offenem Mund beim Beobachten der Leute, und ohne etwas zu sagen wussten wir was die andere gerade dachte. An dieser Stelle Glückwunsch an die anwesenden Ehefrauen dieser Männer.

Durchgezählt wie auf Klassenfahrt

Irgendwann schlenderten wir zurück, noch ein paar Souvenirs für die Kinder kaufend und dann Richtung Bus.

Wir waren auch vollzählig, es ist keiner versackt. Der Uwe hat uns immer durchgezählt, es war stellenweise das Feeling einer Klassenfahrt.

Kaum fuhr der Bus, fielen bei den ersten Fahrgästen auch gleich die Augen zu. Ich war viel zu aufgedreht, habe schon Bilder bearbeitet und in den sozialen Netzwerken geteilt.

Uwe sagte uns zum Schluss er sei froh, dass keiner von uns auf dem Schiff durch das hochfahren das Schiffsbodens durch die Luft katapultiert wurde, weil einer dort drauf stand. Ja Uwe, darüber waren wir wohl alle froh.

Die nächsten Reisen sind gebucht

Als wir gegen 23 Uhr wieder auf dem Gelände des Busunternehmens in die Nacht entlassen wurden, konnte ich kaum die Augen aufhalten. Noch knapp 30 Minuten Fahrt Richtung Uslar,  dann aber ab auf das Sofa oder ins Bett. Zum Glück hatten wir Urlaub eingereicht, nach einem solchen Ritt ist am Folgetag ein 9-stündiger Arbeitstag sicherlich eine Qual. Ich war noch immer so aufgewühlt. Weil ich lange, lange Zeit nicht mehr unterwegs war in dieser Form. Und mir nicht annähernd gedacht hätte, dass Reisen per Bus-Charter ein solch tolles Erlebnis ist. Für wirklich schmales Geld.

So komme auch ich Autofahr-Legasthenikerin mal durch die Republik. Die nächsten Fahrten sind schon gebucht. Ich hoffe, da sind dann auch „Knutschbuden“ nach unserer Interpretation am Start. Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Share