„Aufschieberitis“: Auch Prokrastination genannt.

(Quelle Bild: Pixabay/sandra_schoen)

Kommen wir zum unterhaltsamen Teil:

Hin und wieder leide auch ich unter Aufschieberitis, ich war nie die „ich erledige das sofort-Tante“. Gut, man kommt ja trotzdem durch`s Leben, mal besser und mal schlechter. Vor einiger Zeit sah ich beim Einkaufen eine Zeitschrift welche dieses Thema behandelte. Ich packte sie auf das Band. Vielleicht stehen dort Tipps und Tricks drin welche es in Zukunft funzen lassen. Zuhause angekommen, lag sie erst auf dem Küchentisch, dann auf dem Schuhschrank, dann auf einem Hocker auf dem Flur. Und sie lag und lag und lag. Immer wenn ich daran vorbei ging und mich das Wort „Aufschieberitis“ anstarrte, nahm ich mir vor diese Lektüre in einer stillen Stunde zu lesen. Wenn ich konzentriert bin. Und entspannt. Und gut drauf. Okay, okay, okay. Die Zeitschrift schaffte es kürzlich vom Flurhocker bis ins Wohnzimmer: Nämlich unter meinen Teller, der war so heiß und kein Untersetzer lag in der Nähe. Nun liegt diese Zeitschrift auf dem Wohnzimmertisch unter der Fernsehzeitung. So geht das seit Juli. Da fragt man sich warum das so ist und ahnt welche Gründe es hat. Es scheint keine neckische Erklärung für die Aufschieberitis zu geben.

Kommen wir zum ernsthaften Teil:

Vor einigen Wochen bekam ich eine Email zu diesem Thema, ich öffnete sie und las das alles und erkläre es mal mit meinen Worten:

Wir schieben Dinge nicht selten auf weil wir den Kanal voll haben. Job, Familie usw., wenn es geht alles perfekt gemacht um bestehen zu können und Eindruck zu machen. Mithalten zu können. Vieles belastet uns, vieles überlastet uns. Wenn wir dann Dinge aufschieben, nehmen wir kurz etwas Druck aus der Sache und treten zurück. Nicht die beste Lösung, aber sie verschafft uns etwas mehr Luft. Dieser Schlendrian bremst uns aus. In der Email sprach man davon, dass uns dieses vor größerem Schaden bewahrt. In dieser Email standen ebenfalls noch ein paar Ratschläge wie man die Aufschieberitis in den Griff bekommt, sich neu strukturiert, wie man sich vielleicht besser organisieren kann und das Feld von hinten aufrollt. Und wie man sich Freiräume schafft, ohne dass die Aufschieberitis dieses stellvertretend übernimmt.

Aber eines stand in dieser Email nicht: Das wir alle unterschiedlich ticken. Vom Charakter her und sicherlich auch die Erziehung betreffend.

Was für die/den eine(n) normal ist bezüglich der Bewältigung der Aufgaben, fällt der/dem anderen schwer. Woran die/der eine zu knabbern hat, geht der/dem anderen leicht von der Hand.

Die Zeitschrift aus dem Juli liegt jetzt neben mir, ich nehme die gleich mit ins Bett. Ob ich den Bericht dort lese? Keine Ahnung! Aber immerhin liegt die Lektüre gleich im Schlafzimmer. Sie kommt weit rum hier. ^^

Share

Launische Menschen – kennen wir alle.

 

(Quelle Bild: geralt/Pixabay)

Ob im Freundeskreis, unter Bekannten, in der Verwandtschaft, unter Kollegen: Meist trifft man auf mindestens einen launischen Menschen. Diesen fasst man irgendwann mit Samthandschuhen an, dem lieben Frieden zuliebe. Oder man distanziert sich so weit das möglich ist.

Launisch sind wir alle, mal mehr und mal weniger. Die/der eine kann es gut verpacken bzw. verdrängen, die/der andere überhaupt nicht. Meine Launen bekommen meist die Leute zu spüren, die mir wirklich ganz nahe stehen. Ich entschuldige mich auch für meine launischen Phasen. Ansonsten versuche ich meine schlechte Laune meist zu verbergen.

Es macht mehr Spaß mit Menschen den Tag zu verbringen die gut gelaunt sind, uns zum Lachen bringen, die zumindest lächeln.

Es macht überhaupt keinen Spaß mit Menschen den Tag zu verbringen die schlecht gelaunt sind, die selber nicht mehr Lachen können und demzufolge nicht lächeln. Die mit ihrer Schwermut fast jeden Tag andere von sich entfernen. Und den anderen diese Schwermut auch aufs Auge drücken, das ist das schlimme an der Sache. 

Miese Laune haben wir alle mal, aus den unterschiedlichsten Gründen. Und manchmal hilft es ja auch wenn man darüber redet. Dann weiß der Mensch gegenüber Bescheid. Wenn aber ein chronisch schlechtgelaunter Mensch nicht redet und alle anderen drumherum mit dieser miesen Stimmung runter zieht, fliegt mir persönlich fast immer der Draht aus der Mütze. Man kann sich von diesen Menschen nicht immer entfernen, das ist das Problem. Man ignoriert sie stellenweise, versucht sie zu umgehen. Und nimmt sie letzten Endes nicht mehr ernst.

Wenn jemand dauernd abgenervt wirkt, schlecht gelaunt, sein Umfeld damit negativ beeinflusst, dann liegt es in der Verantwortung dieses Menschen etwas zu ändern. Es müssen sich nicht zig andere Leute dafür verantwortlich fühlen und diese unterschwellige miese Stimmung ertragen.

Wenn ich mehrmals die Woche jemanden erleben muss der ein Gesicht zieht wie 7 Tage Regenwetter, der nicht grüßt, der nicht spricht, der nur flucht, dann kriege ich echt die Pimpernellen! 

So, und diese Worte gehen raus an alle Dauer-Schlechtgelaunten:

Ihr macht es uns nicht einfach. Gerade weil wir für die Gründe eurer Launen nichts können. Gewisse Dinge zu klären liegt in eurer Verantwortung. Hängt doch eure miese Stimmung beim Verlassen des Hauses an die Garderobe, und stülpt sie beim nach Hause kommen wieder über. Lächelt doch einfach mal wieder wenn ihr draußen seid, das tut gut und steckt teilweise an. Hoffentlich und wahrscheinlich auch euch.  Selbst wenn es nur gespielt ist.  Positiv oder neutral wahrgenommen werden ist schöner als negativ wahrgenommen werden. ^^

Share

„Bei Tempo 120 auf der Autobahn würde niemand für 3 Sekunden die Augen schließen …

(Quelle Bild: Pexels/Pixabay)

Genau das passiert aber, wenn man aufs Handy schaut – man fährt praktisch blind!“

Worte von Boris Pistorius gesprochen zum Thema Handy am Steuer. Nicht nur am Steuer eines PKW, wohl auch am Lenker eines Fahrrades.

In Niedersachsen wurde heute kontrolliert dieses Thema betreffend. An 300 Orten. Hintergrund dieser Aktion war auf die Ablenkbarkeit durch das Handy/Smartphone aufmerksam zu machen.

Schenkelklopfer Nummer 1 für mich persönlich, ich zitiere mal kurz:

>> Der Vorsitzende des Bundesverbandes Niedergelassener Verkehrspsychologen, Karl-Friedrich Voss, vergleicht die Plakate mit den Schock-Bildern auf Zigarettenpackungen: „Die, die es angehen soll, interessiert es nicht“, glaubt er. <<

So sieht das aus. Und nicht anders.

Vor einiger Zeit, ich war unterwegs auf dem Weg zur Arbeit, kam mir ein PKW entgegen welcher hin und wieder auf meine Fahrbahn geriet. Ich ging vom Gas, fuhr weit rechts, war verunsichert was mit dem Fahrer (oder der Fahrerin) los war. Und schaute in den Wagen als wir auf derselben Höhe waren. Was soll ich sagen? Der junge Mann hatte beide Hände am Smartphone, sein Blick war starr nach unten gerichtet. Neben ihm hätte sonst was passieren können: Er hätte es nicht mit geschnitten, war vertieft in das Treiben am Smartphone. Er hätte lange Zeit gebraucht um reagieren zu können. Als ich in den Rückspiegel schaute, geriet er wieder auf die Gegenfahrbahn.

Mir kam auch hin und wieder eine Dame entgegen welche viel telefonierte während der Fahrt. Sie schaute dabei wie ein bekifftes Kaninchen. Wirkte weit entfernt von der Teilnahme am Straßenverkehr. Diese Dame kam mir auch mal in einer Ortschaft entgegen: Katastrophe! Das Handy am Ohr, fuhr sie wie manch anderer mit 4,8 bar auf dem Kessel. Sie war in meinem Alter, das hat mich total geschockt.

Nun konnte ich heute lesen, dass der Polizei noch keine Zahlen zur Unfallursache „Handy“ vorliegen. Das verwundert mich schon arg.

Ebenfalls war zu lesen, welche Strafe auf die Handy-Nutzer am Steuer wartet: 100 Euro Bußgeld, 1 Punkt in Flensburg.

Wer andere gefährdet oder schädigt, zahlt 150-200 Euro, 2 Punkte sind fällig und ein Fahrverbot droht. Ein Fahrradfahrer ist mit 55 Euro Strafe dabei. Sorry, das Strafmaß raffe ich nicht. Wir können noch so dramatische Videos teilen die dokumentieren, wie Menschen verunfallen durch die Nutzung der Handys am Steuer. Und man kann noch so emotional auf diese Gefahr aufmerksam machen mit Bildern, Bannern und was weiß ich: Von diesem Strafmaß lässt sich kaum einer abschrecken.

Auch ich gehöre zu denen, die das Smartphone immer und überall dabei haben, oft online sind. Und auch ich habe vor einiger Zeit mal das Handy während der Fahrt gezückt als es bimmelte. Also spiele ich mich nicht als Moralapostel auf. Aber ich habe bemerkt wie weg geschossen ich war durch den Blick auf das Handy. Es war ein Blindflug. Während der Fahrt ist mein Handy in der Tasche, ich habe dann kein Internet und bin erst dann wieder online wenn ich das Auto verlasse. Für mich sicherer und für die anderen. Weil ich nicht damit leben möchte mich oder jemand anderen in Gefahr gebracht zu haben, weil ich das Ding vor den Augen hatte und online erreichbar sein wollte.

Noch nie bekam ich eine private Nachricht, eine Email oder eine Mitteilung in den sozialen Netzwerken die so wichtig war, dass dafür während der Fahrt das zücken meines Handy etwas grundlegendes in meinem Leben veränderte hätte. Noch nie. ^^

Share

Der bittere Beigeschmack von Social Media

(Quelle Bild: PhotoMIX-Company/Pixabay)

Wie viele andere sicherlich auch, war ich heute stellenweise sprachlos über die vielen dummen, niveaulosen und üblen Kommentare hier bei Facebook über die Meldungen bezüglich Daniel Kaiser-Küblböck. Aber nicht nur geschmacklose Kommentare machten die Runde, sondern auch sehr fragwürdige und mehr als grenzwertige Karikaturen/Collagen um den vermissten jungen Mann. Man fragt sich was die Menschen dazu berechtigt, solch erbärmliche Worte zu verfassen im Internet. Man muss ihn nicht gemocht haben oder ein Fan von ihm gewesen sein. Man muss sich aber auch nicht dazu äußern, selbst wenn man ihn doof fand.

Eigentlich wurden uns doch Werte wie Pietät und Respekt sowie Anstand vermittelt. Was heute stellenweise zu lesen war, ist von diesen Werten weiter entfernter denn je.

Das Wort „Mobbing“ machte im Zusammenhang mit Daniel K. heute ebenfalls die Runde. Wenn man diesem Verdacht Glauben schenken kann und er unter Mobbing litt, dann finde ich die verbale Entgleisung einiger Leute heute doppelt so schlimm. Auf der einen Seite gibt es Menschen die das Thema heute wieder zur Sprache brachten. Die einfach nur zum wiederholten Male auf Mobbing hinwiesen. Auch gerade und besonders im Netz.

Und auf der anderen Seite machen so viele Userinnen/User nahtlos weiter dieses Problem betreffend. Sie finden böse, makabere und witzige Worte über jemanden, von dem keiner weiß was letztendlich passiert ist. Immer drauf – mit aller härter. Aktueller Stand der Dinge ist, dass die Suche beendet wurde. Weil man nicht mehr davon ausgeht, dass Daniel K. noch am Leben ist falls er ins Wasser sprang. Allerdings wissen wir ja alle nicht was sich genau zugetragen hat. Ob er noch am Leben ist. Nachrufe und „RIP-Äußerungen“ zieren schon jetzt meine Startseite bei Facebook. Bevor sein Tod bestätigt wurde. Eine solche Meldung habe ich nämlich bis jetzt noch nicht vernommen.

Was geht in den Köpfen derer vor, die heute böse Karikaturen von einem Mann teilten, ohne zu wissen was genau passiert ist? Ob die Berichterstattung nah dran ist an der Wahrheit? Wie kann man einen solchen Groll hegen? Wie kann man darüber scherzen? Und wenn es erwachsene Menschen waren: Was leben diese der jüngeren Generation vor? Ihren Kindern vielleicht? Neffen und Nichten? Enkelkindern? Dass es normal ist sich in Momenten von menschlichen Schicksalen darüber zu belustigen? Dass es normal ist dann Gift und Galle zu spucken? Dann dürfen wir uns eigentlich nicht über eine Generation wundern, welche viele Werte nicht übermittelt bekam bzw. kennt.

Unter was leiden diese Menschen? Unzufriedenheit? Hass? Fühlen sich diese Menschen vernachlässigt? Sind sie neidisch? Eifersüchtig? Jemand der halbwegs auf der Höhe ist vom Kopf her, der schreibt nicht öffentlich solche Kommentare. Weil jemand mit etwas Hirn darüber nachdenken würde, dass all das auch von Menschen gelesen wird welche jemandem nahe standen bzw. nahe stehen. Ich möchte weder über mich noch über einen lieben Menschen aus meinem Umfeld derart Widerwärtiges lesen.

Es geht nicht darum Moralapostel zu spielen. Im Glashaus saßen wir alle schon. Es geht auch nicht darum diesen Leuten den Marsch zu blasen. Weil es bei genau denen nicht ankommt.

Erschreckend, mit welcher Härte/Dummheit solche Meldungen kommentiert werden. Da macht es keinen Unterschied ob es einen VIP betrifft und jemanden aus der Nachbarschaft.

Das ist ein Phänomen, welches die sozialen Netzwerke an bitterem Beigeschmack haben.

Share

Die Zeitumstellung: Rien ne va plus!

(Quelle Bild: Steffi Werner)

4,6 Millionen haben abgestimmt: Lasst die Zeiger stehen wo sie stehen. Keine Sommer- und Winterzeit mehr. Fertsch. It`s over.

Eine beachtliche Zahl an Frauen und Männern sagen ganz klar: Keine Zeitumstellung auf Winter- bzw. Sommerzeit mehr. Von 4,6 Millionen waren wir Deutschen mit 3 Millionen an der Spitze der „Abstimmer“.

Was 1980 eingeführt wurde, wird in naher Zukunft enden. Keine Eselsbrücken mehr wie

„Sommerzeit – eine Stunde vor – wir holen die Gartenmöbel aus dem Schuppen

oder

„Winterzeit“ – eine Stunde zurück, wir bringen die Gartenmöbel in den Schuppen.

38 Jahre lang lebte ich mit der Zeitumstellung, nur 10 Jahre ohne. Und an diese 10 Jahre kann ich mich nicht mehr erinnern.

Laut dem Bundesumweltamt hat die Zeitumstellung nicht den gewünschten Effekt um das Einsparen von Energien gebracht.

Mediziner und Schlafforscher sagen, dass die Zeitumstellung 2x im Jahr für einige Menschen gesundheitliche Begleiterscheinungen bedeuteten.

Auch ich habe abgestimmt dafür, die Umstellung abzuschaffen. Und mich gefragt, welche in naher Zukunft festgelegte Zeit nun meine Zeit sein wird so sonnenauf- und untergangstechnisch.

Nun fand ich eine Seite auf der ich testen konnte, wann die Sonne aufgeht bzw. untergeht nach beiden Zeiten. Und war etwas erschrocken!

Beispiel:

Am 01.09.18 nach aktueller Zeit geht die Sonne um 6.33 Uhr in Uslar auf und um 20.08 Uhr wieder unter.

Hätten wir jetzt die Winterzeit, dann ginge die Sonne um 5.32 Uhr auf und um 19.10 Uhr schon unter.

Sonnenaufgang nur noch Sommerzeit am 01.01. um 9.27 Uhr (!!!) und Sonnenuntergang um 17.22 Uhr.

Sonnenaufgang nach Winterzeit am 01.01. um 8.27 Uhr und Sonnenuntergang um 16.22 Uhr.

Wenn Anfang Januar die Sonne nach festgelegter Sommerzeit erst um 9.27 Uhr aufgeht, dann finde ich das recht befremdlich und recht spät.

Geht die Sonne nach der Winterzeit im August um 4.44 Uhr auf und schon um 20.12 Uhr (!!!) unter, dann finde ich das auch irgendwie nicht so prall.

Die Umstellung 2x im Jahr war dann doch nicht so verkehrt wie ich finde. Oder ich muss mich an die Zeiten des Lichtes gewöhnen. Das war bis zum meinem 10. Lebensjahr ja auch kein Problem 😉

Ich kann jetzt nicht favorisieren, ob ich eher für die Sommerzeit bin oder für die Winterzeit. Vielleicht war die Zeitumstellung 2x/Jahr doch nicht so verkehrt. Und ihr so? ^^

Share

„Lampenfieber ist nichts anderes als Achtung vor dem Publikum“. Dieter Thomas Heck

(Quelle Bild: Jordy/Pixabay)

Keiner hat den Abspann schneller gelesen als er: Dieter Thomas Heck.

Die Meldungen über den Tod von „Herrn Hitparade“, Dieter Thomas Heck im Alter von 80 Jahren, war gestern eine Schlagzeile welche im Minutentakt von allen wichtigen Nachrichtenmagazinen in den sozialen Netzwerken geteilt wurden. Verdient, angemessen, respektzollend.

Dieter Thomas Heck gehörte zu einer Generation vor und hinter der Kamera, welche durch Können und Wiedererkennungswert ihren Status in der Fernsehlandschaft begründet wussten.

Sicherlich hat er viele von uns durch unsere Kindheit/Jugend begleitet. Man kannte ihn einfach. Auffälliges Äußeres, auffällige Stimme, auffällige Sprachgeschwindigkeit. Heute unvorstellbar, dass die Liste der an der Produktion beteiligten Personen und deren Funktionen verlesen werden. Er ratterte den Abspann runter wie kein anderer. Das ist unvergessen.

Keiner seiner Nachfolger, weder Viktor Worms noch Uwe Hübner konnten ihn ersetzen. Dazu hatte er zu sehr fokussiert. Dazu ist er in zu vielen Köpfen geblieben. Denken wir an die Hitparade, dann denken wir an Dieter Thomas Heck, das ist einfach so.

Fragt man Wikipedia mal nach ihm, dann kommen Infos an das Tageslicht, welche ich bislang noch nicht kannte. Wie er Moderator wurde, dass er im Vorfeld seiner Karriere in einer Talentshow aufgetreten war, dass er eher durch Zufall beim Radio landete. Und dass die Zeitschrift „Bravo“ für den Name „Dieter Thomas Heck“ verantwortlich war. Denn er hieß eigentlich Carl-Dieter Heckscher.

2017 erhielt er die goldene Kamera für sein Lebenswerk, das war auch sein letzter öffentlicher Auftritt.

Saß man als Kind am Samstagabend nach dem Baden auf dem Sofa, das Haar nach Apfelshampoo riechend und die Hitparade lief, dann war das bei vielen von uns schon fast eine Selbstverständlichkeit.

Dieter Thomas Heck hat noch in Mikrofone gesprochen, welche so groß waren wie ein Haar-Fön und noch ein Kabel hatten.

Er hat Gäste verschiedener Genres angekündigt, von Nicole, Roland Kaiser und Kollegen bis hin zu Nena und der Spider Murphy Gang und Konsorten. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Das Publikum im Studio war immer schick angezogen und artig. Darauf habe ich als Kind komischerweise oft geachtet.

James Last war im übrigen der Komponist der Titelmelodie der Hitparade. Das war mir bis gestern auch total neu. Aber wann beschäftigt man sich mit solchen Infos genauer? Wenn eine Showgröße aus dem deutschen Fernsehen wieder die Bühne verlässt. Da reist die/der ein(e) oder andere mal kurz zurück in die Kindheit/Jugend.

Share

Diskussionen um den After Baby-Body: Ich bekomme bei dem Wort schon Anfälle!

(Quelle Bild: Licya/Pixabay)

Dieser Tage war das Bild von Hana Nitsche (GNTM-Teilnehmerin, ich kannte sie nicht) zu sehen, im Netzschlüppi mit Vorlage, Desinfektionsmittel, Smartphone und einem Kühlakku. Mit noch zu sehendem Bäuchlein. Weil: Sie hatte kurz zuvor ihre Tochter entbunden. Dieses Bild sollte stehen für ein „Zeichen“. Ein Zeichen, dass wir Frauen, welche ein Kind entbinden durften, halt so unsere Probleme mit der ein oder anderen Sache haben unsere Körper betreffend. Dass nicht alles sofort wieder tippi toppi ist nach der Geburt.

Ich bin so froh, dass ich vor 20 Jahren noch kein Handy hatte, kein Facebook, kein Instagram etc., und nicht den Drang verspürte ein Zeichen setzen zu wollen. Und kein VIP bin. Ich kann mich nicht daran erinnern, mich nach der Geburt meines Sohnes für etwas geschämt zu haben. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, mich im Jahr 1998 für eine obstkistendicke Vorlage, eine „Wanne“ und Verstopfung vom Feinsten Rede und Antwort stehen zu müssen/wollen. Weil ich viel zu geflasht war von der Geburt und dem Wunder der Geburt. Und von meinem Sohn.

Ich habe meine 20 Kilo schnell wieder abgenommen, weil der Kurze nur trockenes Brot mit Marmelade vertrug (ich habe gestillt). Von allem anderen hat er gefurzt wie irre und hatte Bauchweh. Getrunken habe ich Fenchel-Tee, Still-Tee, Anti-Flatulenzen-Tee: Das ist der Grund, warum ich Fenchel nicht mehr riechen kann heute, da muss ich echt würgen. 

Ich finde es fast traurig, dass Frauen heutzutage in eine (hoffentlich) ungewollte und (hoffentlich nicht) zensierte Challenge gehen ihre Körper nach der Geburt betreffend. Und sich für etwas rechtfertigen, entschuldigen, erklären oder feiern lassen, was doch eigentlich nebensächlich ist.

Man sah schon Bilder von Frauen, welche erst vor Kurzem entbunden hatten und welche für ihren After Baby-Body schnell wieder mit dem Sport begannen. Sich gesund ernährten. Einige hatten Körper kurz nach der Geburt, wie ich ihn nie besessen habe oder jemals besitzen werde. Weil sie diszipliniert sind. Viel Wert auf ihr Äußeres legen, gerade wenn sie in der Öffentlichkeit stehen. Und vielleicht auch eine Prise gute Gene haben. So what.

Momentan wird Brigitte Nielsen thematisiert mit einem (wie die Presse meint) supertollen After Baby-Body. Sie soll 8 Wochen nach der Geburt der Tochter eine superschlanke Figur haben.

Beim recherchieren für diese Kolumne stolperte ich über Sätze wie:

>>Viele Frauen sind durch das vorherrschende Schönheitsideal verunsichert. Gerade Mütter stehen dann nach einer Schwangerschaft vor der schier unüberwindbaren Herausforderung, möglichst schnell wieder diesem Schönheitsideal zu entsprechen. Deswegen sind ermutigende Worte wie die von Kristen so wichtig.<<

Wer ist Kristen? Kristen ist eine Amerikanerin, sie postete bei Instram Bilder von ihren Dehnungsstreifen und ihrem Bauch, vor und nach der Geburt.

Ihr Statement:

>> „Ich teile dieses Bild mit Euch, um Müttern zu zeigen, dass es keinen Unterschied macht, ob Du dünn bist, Dich richtig ernährt hast oder Sport während der Schwangerschaft machst. Manchmal wächst Dein Bauch so, dass es einfach nicht möglich ist, nach drei Wochen seine alte Figur zurückzuhaben.“<<

>> „Ihr könnt sehen, wie weit sich mein Bauch ausgedehnt hat. Es gibt kein Rennen, wer als erstes seinen alten Bauch zurück hat, liebe Mamas!! Wir werden das schon schaffen.“<<

Für mich ist das alles sehr widersprüchlich. Wenn es mir wumpe ist was andere denken, dann thematisiere ich das nicht. Dann nehme ich in Kauf, dass das Wunder einer Geburt und Schwangerschaft seinen Tribut fordert. Und lerne zu schätzen, dass mein Kind und ich gesund sind. Das ist für mich die Priorität. 

Ich habe mir im Jahr 1998 auch keine Vorlage vor die Stirn geklebt beim Einkaufen um zu demonstrieren, dass Wochenfluss normal ist.

Ich habe mich auch nicht auf einem Schwimmreifen mit Marienkäfern sitzend ablichten lassen um zu demonstrieren, dass man nach einer natürlichen Geburt schlecht sitzen kann.

Ich wurde auch nicht gefilmt in Phasen postnataler Stimmungsschwankungen, wenn ich anders wirkte wie andere und ich nicht mehr ich war. Weil ich grundlos geflennt habe und zwei Sekunden später die Fröhlichkeit in Person war.

Der Artikel um Kristen Sullivan endete mit folgenden Worten:

>> Eine wichtige und wahre Botschaft für mehr Verständnis und Rücksicht im Netz. Letztendlich gibt es wichtigere Dinge im Leben – zum Beispiel die Liebe und Gesundheit unserer Kinder.<<

Genau, im Netz! Im Netz?

Und genau, die Gesundheit und das Leben! Das ist wichtig, und nur das.

Pfeift doch endlich mal auf diesen Druck mit den Schönheitsidealen. Wenn man sich diesem nicht stellt, lebt man wohl bedeutend stressfreier, ruhiger und entspannter. Vielleicht auch die gerade geborenen Kinder.

Man kann Dinge auch kaputt diskutieren. Wir haben teilweise keinen Einfluss darauf was eine Schwangerschaft mit unseren Körpern macht. Viele von uns durften das Wunder einer Schwangerschaft und Geburt erleben. Einige von uns leider nicht oder mit traurigem Ausgang.

Und dann gibt es die, die sich für einen Körper rechtfertigen oder stolz auf ihre Körper sind nach der Geburt. Im Netz wohlgemerkt. Mit Bildern und Statements und sonstigem Pipopa.

Ich werde es wohl nie verstehen.

Share

Mit über 100 Jahren noch unentgeltlich gearbeitet: Chapeau, David Goodall!

Der Fall des 104-jährigen australischen Botanikers David Goodall macht schon seit einiger Zeit die Runde. David Goodall ist in die Schweiz gereist, um seinem Leben durch Sterbehilfe ein Ende setzen zu dürfen. Weil er sein Leben, mit zunehmendem Verlust der Seh- und Hörkraft sowie anderen, der Altersschwäche zugrunde legenden Beschwerden, nicht mehr weiterführen wollte.

Gestern war dann der Tag, an dem sein Wunsch mit Hilfe einer Sterbehilfeorganisation in Erfüllung ging. Ich persönlich kann diesen Wunsch nachvollziehen.

Sicherlich haben einige von uns schon über dieses Thema nachgedacht. Ob wir irgendwann aufgrund von Krankheit oder einem Unfall in die Situation kommen könnten, das Leben nicht mehr als lebenswert zu empfinden. Dass dann der Tod eine Erlösung ist. Wenn Dinge die das Leben definieren, nicht mehr möglich sind. Bewegung, Hören, Sprechen, Sehen, Essen, Trinken usw. Wenn man darüber nachdenkt, dass man nach einer Erkrankung wie einem Schlaganfall z. B. nicht mehr in der Lage ist zu Laufen, wenn man über Sonden ernährt werden muss etc. Wenn man nichts mehr alleine bewerkstelligt kann. Wenn man „platt auf dem Laken liegt“, und klar ist, dass sich an diesem Zustand nichts mehr ändern wird, die Prognose eine schlechte Prognose ist.

Die Vorstellung beispielsweise nach einem Unfall von jetzt auf gleich ein Pflegefall zu werden, nicht mehr Herr über seinen Körper zu sein aber fit im Kopf, ist für mich ein furchtbarer Gedanke. Zu ahnen, dass man für die nächsten Jahre vielleicht in eine Einrichtung umziehen muss, welche die Versorgung gewährleistet. Weil niemand da ist, der sich 24 Stunden kümmern könnte und wollte. Seine eigenen vier Wände aufgeben, seine Privatsphäre. Für mich ein schlimmer Gedanke. Weil dann genau das, was mein Leben ausmacht, nicht mehr da ist. Ich kann über diese Thematik nur mutmaßen, vielleicht würde ich es im Fall der Fälle völlig anders sehen.

David Goodall, den ich in einem Interview sah, war geistig noch total auf der Höhe. Um Sterbehilfe zu erhalten, wird man zweimalig auf seine freie Willensäußerung getestet. Ob man diese im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte tätigte. Das konnte ihm attestiert werden. So stand der Entscheidung nichts mehr im Weg. Er sagte in einem Interview, er freue sich auf seinen Tod. David Goodall hatte sicherlich ein mehr als erfülltes Leben. Zum einen ist das Erreichen dieses Alters schon eine Seltenheit. Aber noch so klar bei Verstand zu sein, nicht weniger. Er wäre gerne in seiner Heimat gestorben, das erwähnte er noch.

Das Thema Sterbehilfe ist ein schwieriges und oft diskutiertes Thema. Ein wenig kurios und unheimlich wenn man im Vorfeld weiß, wann sein Leben beendet wird. Nach Termin quasi. Und sich vielleicht noch von all seinen Lieben verabschieden kann bzw. muss. David Goodall hatte in den letzten Tagen noch seine Familie um sich. Seine Enkelkinder sollen bei ihm gewesen sein als die tödliche Infusion in seinen Körper lief.

Auch ich vertrete die Meinung, dass jeder selber darüber bestimmen dürfen sollte ob sie oder er seinem Leben/Leiden ein Ende setzen möchte, aus welchen Gründen bzw. mit welchem Hintergrund auch immer. Wir haben schließlich auch nicht mit entschieden, ob wir geboren werden möchten. In Gesprächen hat man hier da und da sicherlich schon über dieses Thema gesprochen, und vielleicht auch hier und da den Wunsch geäußert, dass man im Fall der Fälle abtreten möchte. Zumindest sind meine Freunde im Bilde meinen Wunsch betreffend.

Ich möchte auch nicht am Leben erhalten werden durch Maschinen und Apparate, gerade wenn es keine Chance auf Besserung/Heilung meines Zustandes gäbe. Das ist allerdings ein anderes Thema, und zumindest diesem Drama könnte ich mit einer Patientenverfügung umgehen.

Makaber, dass ich etwas erleichtert war zu lesen, dass der Wunsch von David Goodall gestern erfüllt wurde.

Share

Münster

Was sich gestern in Münster zugetragen hat im Bezug auf den Suizid eines uns unbekannten Mannes, auf perfide Art und Weise vollzogen, hat sicherlich vielen die Sprache verschlagen. Und bestimmt haben sich viele gefragt, warum dieser Mann genau diesen Weg gewählt hat um seinem Leben ein Ende zu setzen. Zumindest habe ich mich das gefragt. Warum Menschen, die einfach nur einen schönen Frühlingstag bei vielleicht Kaffee und Eis genießen wollten, in diesem Horrorszenario mitspielen mussten. Für mich ist es ein Horrorszenario. Dieser Mann hat wahllos ihm sicherlich unbekannte Menschen mit in seinen Entschluss einbezogen. Seinen Wunsch/Drang zu ihrem Schicksal gemacht. Von jetzt auf gleich.

Im Laufe des Abends musste ich auch an die Katastrophe des Germanwing Fluges im Jahr 2015 denken, vieles erinnerte mich daran.

Zum jetzigen Zeitpunkt stehen viele Spekulationen noch auf wackeligen Füßen. Um zum jetzigen Zeitpunkt sind auch noch nicht alle Fragen beantwortet. Wer weiß, welche Sachverhalte noch ans Tageslicht kommen im Bezug auf diesen Mann/diese Tat. Was diese Tat allerdings nicht entschuldigen kann und wird, da sind wir alle sicherlich einer Meinung.

Wie ich vorhin einem Nachrichtenmagazin entnehmen konnte, soll dieser Mann suizidgefährdet gewesen sein. Eine psychische Erkrankung wurde in den Raum geworfen. Und er soll sich dahingehend geäußert haben, dass er einen Suizid in der Art, wie gestern leider vollzogen, geplant hat. Wie mag man das nennen? Den Abgang im ganz großen Stil?

Was hat er jetzt davon, wenn nach der Tat alle seinen Namen kennen? Seine Geschichte? Sein Motiv? Sein Gesicht? Seine privaten Stories? Seine Diagnosen/sein Krankheitsbild? Er hat keine heldenhafte Tat begangen sondern eine abscheuliche.

Die Verletzten, die Familien/Freunde der Getöteten treten ein schweres Erbe an. Das private Umfeld dieses Mannes allerdings auch. Und nein, ich möchte ihn bzw. seine Tat nicht entschuldigen. Es sind nur meine Gedanken.

Ich war noch nie in der Situation einen Selbstmord zu planen. Oder in der Situation von jetzt auf gleich zu entscheiden meinem Leben ein Ende zu setzen. Zum Glück. Von daher kann ich das, was sich in seinem Kopf abgespielt hat, auch nicht nachvollziehen.

Es ist kein prügeln meinerseits auf Menschen mit psychischen Erkrankungen. Es ist eher hilfloses Unwissen zu diesem Krankheitsbild und solchen Handlungen. Und die Frage, ob man aufgrund seiner Äußerungen im Vorfeld zu dem Ereignis gestern anders hätte reagieren können/müssen. Um genau das zu verhindern. Das ist aber nur Spekulation. Das werden die Fachleute erklären können die nächsten Tage. Oder es zumindest versuchen.

Man will nicht darüber nachdenken wie grausam und völlig sinnlos die involvierten Menschen ihr Leben verloren haben bzw. schwer verletzt wurden. Wieso sie Verantwortung tragen mussten für jemanden, der sich nach einem theatralischen Abgang gesehnt hat. Wie viele Menschen heute generell in seinem Selbstmord involviert waren. Die Opfer, die nicht das geringste für seinen Entschluss konnten und an erster Stelle stehen. Die anderen Besucher in Nähe des Kiepenkerls, die Anwohner, die Rettungskräfte, die Polizei, Feuerwehr und auch die Politik. Welche Welle der Erschütterung und welche Panik der Wunsch nach dem Freitod des Mannes ausgelöst haben. Wie verständnislos viele von uns sind, die diese Meldung und die bislang recherchierten Tatsachen zur Kenntnis nahmen.

Auf der einen Seite möchte man es verstehen, auf der anderen Seite kann man es nicht verstehen. Und selbst wenn man es verstehen würde: Es ändert nichts an dieser Tragödie.

In der nächsten Zeit werden die Medien eine Neuigkeit nach der nächsten verkünden, sicherlich wird viel diskutiert und analysiert. Und auch weiterhin spekuliert. Auch Falschmeldungen wird es geben, Verdachtsmomente. Ob er falsch therapiert wurde, ob er überhaupt therapiert wurde, wie und ob man das heutige traurige Ereignis hätte verhindern können. Ob wirklich zwei weitere Menschen, wie berichtet, aus dem Fahrzeug gesprungen sind. Diese Beobachtung konnte bis vor Kurzem weder ausgeräumt noch bestätigt werden.

Der Gedanke, man verliert einen geliebten Menschen oder man muss um diesen Menschen bangen, weil ein anderer sich diesen traurigen, vielleicht nach Sensation schmachtenden Weg überlegt hat um aus dem Leben zu scheiden, den kann und will ich nicht zu Ende denken.

Ich verurteile Suizid nicht, ich verurteile diesen Weg des Suizides.

Share

Motivation ist die halbe Miete

Ich habe  letztens eine Situation erlebt, welche quasi für diese Kolumne verantwortlich ist. Eine ähnliche Kolumne gab es schon vor längerer Zeit, da ging es um Komplimente. Das liegt ja beides nah beieinander.

Der Input von außen, von anderen, ist wirklich oft das Zünglein an der Waage für unsere Laune. Wobei der Faktor eine Rolle spielt wie wir gerade generell so „drauf sind“.

Vor einigen Wochen, es war ein völlig normaler Tag ohne besondere Vorkommnisse, ich war nicht so ganz auf der Höhe um ehrlich zu sein, bekam ich mehr oder weniger im Vorbeigehen gesagt wie froh man ist, dass ich da bin. Mit dieser Aussage hatte ich nicht gerechnet. Und von dem Moment an war ich nicht nur mit mir zufrieden und hatte gute Laune, sondern ich war den Rest des Tages total motiviert. Diese netten Worte waren in Sekunden gesprochen, hielten aber stundenlang an.

Ein paar positive Worte von anderen haben oft Einfluss auf unser momentanes Selbstwertgefühl. Und unsere Laune. Aber auch unsere Leistungen.

Wer im Job beispielsweise dauernd welche übergebraten bekommt bzw. Kritik, der arbeitet irgendwann nicht mehr mit vollem Einsatz. Die-/derjenige wird unsicher, macht seine Sache nicht mit ganzem Herzen und vollem Einsatz. Und macht einen Fehler nach dem anderen. Aus Unsicherheit. Weil man meint, dass die Leistung eh nicht ausreicht bzw. dass man selber nicht ausreicht. Wozu dann noch anstrengen und alles geben? Bringt ja eh nix.

Im privaten Bereich passiert das sicherlich nicht weniger. Beispielsweise der Ehemann welcher nur meckert, die Partnerin die nur das Haar in der Suppe sucht, die Schwiegermutter, die Dich einfach nur Kacke findet. Spaß macht all das nicht. Manchmal merken die Menschen nicht, dass sie nur meckern und motzen, zetern und kritisieren. Das kenne ich von mir auch. Ich kann mir Komplimente, nette Worte, aber auch Lob oft denken. Zur Aussprache kommen aber viel öfter meine kritischen Äußerungen. Oft fällt mir das nicht mal auf. Traurig, traurig, ich weiß das.

Natürlich sollte das auch immer ehrlich gemeint sein und kein Geschwafel. Kritik muss auch sein, selbst diese spornt uns hin und wieder an. So mancher Tritt in den Hintern hat uns hin und wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Ich persönlich brauche 1x im Quartal jemanden, der mir ganz gehörig den Kopf wäscht wenn ich mal wieder einen Höhenflug habe und auf meiner Polly Poket-Insel herum eiere. Aber auch nur 1x im Quartal. ^^

Share