Singlebörsen-Anekdoten „passiv“: Von Blind Dates, Bandnudeln und Roland.

 

(Quelle Bild: rawpixel/Pixabay)

Ich weiß ja nicht, ob Sie/ihr das Sendeformat auf Vox kennt: First Date – ein Tisch für zwei mit Roland Trettl (ein mittlerweile bekannter Koch in unserer Fernsehlandschaft).

Kurze Zusammenfassung: Man bewirbt sich dort als Single mit all seinen Vorlieben, Abneigungen, Eigenschaften und Gedöns (ich habe mal auf die Bewerbungsseite gelunzt), das Team sucht den in Frage kommenden Partner/die in Frage kommende Partnerin heraus, und dann trifft man sich in Rolands Restaurant zu einem gemeinsamen Essen. Es sind wie gesagt Blind Dates, keiner weiß wer gleich um die Ecke kommt oder auch schon auf dem Barhocker wartet.

Blind Dates kommen für mich so gar nicht mehr in Frage, da bin ich oberflächlich geworden und auch schon zu oft enttäuscht. Nicht nur, dass ich mein Gegenüber nicht annähernd vom Äußeren kenne, ich weiß auch nichts über seine Person. Risiko, würde ich auf einen Mann von 168 cm treffen welcher Schlager hört und Frühaufsteher ist. Und wenn ich mit fremden Menschen esse die mir auch noch gefallen, kleckere ich wie eine 2-jährige 😉

Wenn es meine Zeit erlaubt, sitze ich oft um 18 Uhr vor der Flimmerkiste und schaue die Sendung. Ich finde ja so zwischenmenschliche Dinge unheimlich interessant, Menschen sowieso.

Teilweise sehe ich wer da so aufeinander trifft und denke mir:

„Oh Gott, das wird nix, das passt ja gar nicht!“

Dann stellt sich aber beim Essen heraus, dass die beiden voll auf einem Level sind.

Teilweise denke ich:

„Jau, das wird spannend, das funzt mit den beiden.“

Dann stellt sich aber beim Essen heraus, dass beide so zu 0,000000% auf einem Level sind.

Was da schon für skurile Menschen mit gemacht haben. Ich erinnere mich dezent an einen Typen welcher ohne Schuhe in das Restaurant kam. Und irgendwie Zeug gesabbelt hat so dass mir schnell klar war: Da nutzt jemand die Medien aus um auf sich aufmerksam zu machen. Leider traf er auf eine wirklich hübsche und sympathisch wirkende Frau, welche sich dann im Laufe als sein „Opfer“ heraus kristallisierte. Zum Ende des Diners bekommen die Paare ihre Rechnung. Da entscheidet sich dann wer zahlt, ob sich beide die Rechnung teilen, ob sie zahlt usw. Tja, und der Typ ohne Schuhe mit einem immensen Darstellungsdrang lief aus dem Restaurant und ließ die Dame sitzen im wahrsten Sinne des Wortes. Mit der Rechnung. Und einem mehr als erstaunten Blick und sicherlich viel Fremdscham seiner Person gegenüber. Er wollte nur witzig wirken sagte er später. Pech für ihn, die Dame war danach so viel an ihm interessiert wie an einem Eiterpickel auf der Stirn.

Vor einiger Zeit war dort ein Paar, die haben einen Drink nach dem nächsten weg gekippt und saßen leicht angeheitert mit Proseccoflecken auf der Bluse vor der Kamera. Deren Abend war witzig.

Kürzlich erst nahmen zwei ältere Herrschaften teil. Der Mann war von ihr so entzückt, dass ihm nach dem Date die Tränen kamen. Die beiden sollen später auch noch Kontakt gehalten haben.

Wie gesagt: Zwischenmenschlich unglaublich interessant. Ich erwische mich immer wieder dabei, wie schnell ich Menschen nach einem kurzen Blick und ein paar Sätzen einordne, dieses aber nicht selten wieder revidieren muss.

Und das Blinde Date eine spannende Sache ist. Nur halt für mich nicht. Ich würde bei einer Teilnahme auch Roland Trettl oder den Barkeeper anspringen und nicht mehr los lassen. Das will ja keiner sehen. ^^

Share

Von Brautkleidern, der Location und dem Ententanz.

(Quelle Bild: Scottwebb/Pixabay)

Es gibt in unserer Fernsehlandschaft mittlerweile nichts, was es nicht gibt.

Während meines Urlaubs habe ich beim kramen oft den Fernseher laufen gehabt. Und stieß auf die Sendung „4 Hochzeiten und eine Traumreise“.

Kurze Erklärung: Vier sich komplett fremde Frauen (hin und wieder auch Männer) sind auf den Hochzeiten der anderen Paare anwesend und beurteilen die Events mit allem Pipapo hinterher. Wer die meisten Punkte hat, tritt eine Traumreise an. Frank Matthèe, Froonk, der Hochzeitsplaner kommentiert das alles nebenbei.

Stellenweise echt unterhaltsam, rührend, niedlich. Aber teilweise zum schreien komisch, hin und wieder treten Momente der Fremdscham ein.

Wenn ich mal heiraten sollte, dann möchte ich alle(s) dabei haben: Aber kein Kamerateam und keine mir fremde Frauen/Männer (die zudem noch scharf sind auf eine Traumreise), und mir vielleicht extra zu wenig Punkte rein knallen.

Bewertet wird bei dieser Sendung das Brautkleid, die Location, das Essen und die Stimmung.

Das fällt ja alles erfahrungsgemäß nach Budget total verschieden aus.

Glaubt es mir, es gab Szenen, da standen mir die Nackenhaare bis Larami. Z. B. als auf einer Hochzeit der Ententanz gespielt wurde und die Gäste flügelschlagend auf dem Saal standen. Dem verantwortlichen DJ würde ich eigenhändig mit meinem Brautstrauß einen Scheitel ziehen.

Oder aber auch wenn ein Spiel das nächste jagte und ein Bekanntenkreis nach dem nächsten etwas vortrug. Das ist sicherlich nett gemeint, kein Ding. Aber meins war es noch nie und wird es auch nie sein.

Falls meine Freunde hier mit lesen: Wer auf die Idee kommt sich bei meiner Hochzeit den Ententanz zu wünschen oder einen 72-Teiler zu singen mit Blockflöten- oder Triangelbegleitung, der geht am nächsten Tag mit mir in ein verbales Duell 😉 

Der Gedanke, dass auf meiner Hochzeit vier fremde Leute sitzen die weder meine Gäste kennen, noch die Verwandtschaftsverhältnisse noch meine Kollegen, die selbst mich und meinen Mann nicht kennen, ist mir irgendwie fremd.

Und wenn dann noch jemand an meinem Kleid rum nasselt, an meinem so sehr gewünschten Schweinefilet am Büfett, an meinem Ort der Feier und an der Stimmung, dann ist mir das noch viel fremder.

An Tag 5 platzt dann immer die Bombe, dann sehen alle Teilnehmer wie sie bewertet wurden und was die „Gastbräute-/der Gastbräutigam über ihre Feiern sagten. Das ist Hardcore, da fließen auch gerne mal Tränen und die Ernüchterung folgt. Mein lieber Herr Gesangsverein.

Wenn man sich den schönsten Tag im Leben versauen möchte, dann scheint dieses Format augenscheinlich geeignet. Für kein Geld der Welt würde ich einen Tontechniker neben mir am Altar dulden. Es sei denn, er sagt in Kürze zu mir „Ja, ich will“ und ist zufällig danach mein Ehemann.

Ich würde nur Froock einladen, der bekommt so herrliche Lachkrämpfe wenn was komplett in die Hose geht. Und euch natürlich. ^^

Share

Von einer lustigen Zugfahrt, einem Schweden und ganz viel „döp döp döp döbbö döp döp döp“.

(Quelle Bild: Martin Zühlsdorf)

Zwei Konzerte an ein und demselben Ort an zwei Tagen, wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten.

Konzert 1, Scooter: Hyper, Hyper! *wildmitdenArmenfuchtel*

Och ja, wenn der H. P. Baxxter mal hier in die Nähe kommt, dann kann man sich das gerne anschauen wie ich finde. Auch noch Open Air, besser geht es ja quasi nicht. Da unsere Mitfahrgelegenheit ausfiel, schwenkten wir um auf die Bahn. Ist ja wumpe wie wir ankommen, Hauptsache wir kommen an. Treffen war am Bahnhof. Einige standen schon dort, einige sind später eingetrudelt. Wir waren 14 Leute, es wurde durchgezählt 😉

Schnell diesen elektronischen „Fahrkartenverkaufsapparatismus“ gecheckt (die Lena war die Herrscherin, sie hat das Ding verstanden und bedient wie eine Eins) und das Resultat war: Kein Niedersachsen-Ticket, sondern Gruppen-Tickets. Kohle rein, 2 x 8 Fahrkarten gedruckt (das dauerte aber auch), ordnungsgemäß bezahlt und rein in den Zug. Es gesellten sich während der Fahrt noch andere Anhänger dieser Veranstaltung zu uns, man erkennt sich ja quasi. Ich hätte mich im Zug schon beömmeln können, die Stimmung war bombastisch.

Wir alle im Zielbahnhof aus dem Zug raus und Richtung Konzertgelände. Das waren ein paar Meter. Zwischendurch Pinkelpause für die Damen an einer öffentlichen Toilette (der Piccolo wollte raus), zwischendurch dezente Annäherung mit den anderen Fahrgästen, welche man nicht kannte. Ein Mann meines Alters (denke ich mal) schlenderte mit uns. Eine Plastiktüte tragend und ein Scooter-Shirt am Leibe. Kurz an gequatscht den guten Mann, und er erwiderte:

Do you speak English?“

Äh, jau, a little bit jetzt so.“

Es erzählte uns, dass er aus Schweden angereist ist, in Bad Karlshafen nächtigt und Scooter-Fan ist.

My english is so terrible“,

aber wir verstanden ihn und er uns. Das war ja die Hauptsache.

An der Weserwiese angekommen, tobte schon das Leben. Wir alle drauf auf das Areal, die Stimmung war super. Zwei DJ legten im Vorfeld auf, na klar im Scooter-Style. Es waren aber nicht nur „Raver“ dort, sondern Menschen wie Du und ich. Total gemischt.

Dann kam er, der H. P. Baxxter, und es dauerte nicht lange bis wild hüpfende Menschen vor mir standen mit wild schwenkende Armen.

Scooter kennen wir (fast) alle, und ob man deren Musik mag oder nicht, ist ein anderes Thema. Scooter ließen den Großteil der Besucher eskalieren. Mich auch. „How much is the fish“ war an diesem Abend das Thema. Nach dem Konzert gingen einige von uns noch zu der After Show-Party. Rammelvoll der Laden, auch dort wurde wieder getanzt und gegrölt und gefeiert.

Premiere an diesem Abend: Der „Kurze“ und ich zusammen auf einem Konzert. Ich denke, er fährt mit mir nie wieder zusammen. Als Mutter hat man ein Auge auf`s Kind, auch wenn diese erwachsen sind. Ich jedenfalls. Schlimm, ganz schlimm. Das ist aber wieder ein anderes Thema 😉

So neigte sich eine Nacht dem Ende, wie ich sie auch erwartet hatte. Und ich hoffe inständig, der Schwede kam mit seiner Plastiktüte wieder heile in seinem Zimmer in Bad Karlshafen an. Gesehen habe ich ihn an diesem Abend nicht mehr. Aber gut, etwas Verlust hat man ja immer, nä? ^^

Share

Jetzt wie ein Hund im nassen Gras suhlen.

(Quelle Bild: Skitterphoto/Pixabay)

Wahrscheinlich gehörte ich gestern zu der Mehrheit der Menschen, die sehnsüchtig auf den angekündigten Regen warteten. In der Hoffnung auf etwas Abkühlung und, na klar, den Duft nach regengeschwängerter Luft. Ich rieche das zu gerne.

Leider setzte gestern der Regen ein als ich noch im Büro war. Da kam aber auch was runter! Wäre ich nämlich nicht mehr im Büro gewesen sondern zu Hause, dann hätte ich mich mit Klamotten auf den Balkon gestellt, da könnt ihr ein Eis drauf essen. Ich habe dauernd aus dem Fenster geschaut (welches natürlich sperrangelweit geöffnet war) und konnte gerade so den Drang unterdrücken da raus zu klettern und über die Rasenfläche zu laufen, mit den Armen wedelnd, tanzend und rufend:

„Kinder, ist das schön.“

Aber: Die Mannschaft, sprich meine Kollegen/Vorgesetzten waren noch da, ich denke es hätte für Verwirrung gesorgt 😉 

Wenn ich morgens ins Büro komme und besagtes Fenster öffne, strömt nicht nur kühle Luft ins Büro: Ich sehe auch das nasse Gras. Und wie oft dachte ich morgens schon:

„Ich würde mich jetzt so gerne darin suhlen. Einfach raus aus dem Fenster, hinlegen und durch das nasse Gras rollen. Ist mir wumpe wie meine Klamotten aussehen.“

Aber gut, ich denke auch dieser Anblick würde für Verwirrung sorgen unter den anderen Kolleginnen/Kollegen:

Hier, guckt mal raus. Die Neue aus dem Schreibbüro robbt gerade über die Wiese. Also ich fand die von Anfang an komisch. Kennt die jemand näher? Macht die das öfter? Verheiratet soll sie auch nicht sein. Kein Wunder. Ach Herrje!“

Heute ist Urlaubstag 1, hier sind alle Fenster aufgerissen in unserer Kemenate, es ist ja zu ertragen. In den nächsten Regenschauer könnte ich mich stellen auf meinem Balkon, mit der nassen Rasenfläche hätte ich jetzt ein Problem. Aber gut, mein Elternhaus hat zwei Gärten, muss ich das dort planen. Da würde sich auch keiner über mein Verhalten wundern, die kennen mich seit 48 Jahren da auf dem Dorfe 🙂

Dann genießt alle die momentan erträglich Temperaturen. Nächste Woche wird es wieder heißer. Aber: Das ist eben der Sommer, ich will mich weiß Gott nicht beschweren. ^^

Share

Ich mach die Tür nicht auf!

(Quelle Bild: Pixabay/KatinkavomWolfenmond/free)

Wenn es hier bei uns klingelt, dann kann ich leider nicht sehen wer so klingelt. Nach diversen Erfahrungen, dass plötzlich irgendwelche dubiosen Verkäufer vor meiner Wohnungstür standen, öffne ich entweder die Haustür nicht bzw.  öffne auch nicht die Wohnungstür. Meine Freunde melden sich nämlich immer kurz wenn sie mich besuchen wollen. Die kennen mein Leiden schon 😉

Hier standen auch schon Herren einer Rettungsorganisation vor meiner Butze bei denen ich ein Abo abschließen sollte. Um im Fall der Fälle medizinisch versorgt und abtransportiert zu werden, natürlich nur von denen mit einem mordsmäßigen Mitgliedsbeitrag. Dumm war nur, dass der Typ die ganze Zeit auf meine Uniform starte und wohl selber bemerkte, dass er da bei mir irgendwie an der falschen Adresse war. „Hier werden Sie selber geholfen quasi.“

Vorgestern sah ich schon zwei fremde Personen auf unser Haus zu schleichen mit blauen Westen und Klemmbrett unter dem Arm. Kannte ich nicht. Dann klingelte es auch, aber meine Tür blieb zu.

Kurze Zeit später klingelte es wieder. Und wieder und wieder. Ich versuchte mich hinter der Gardine zu manövrieren und auszuspähen wer mich da besuchen will. Ich sah keinen, hörte aber jemanden brüllen auf dem Parkplatz vor dem Haus.

Werner macht nicht auf“,

„Warum macht da keiner auf?“,

„Bei Werner ist der Briefkasten voll“,

„Meine Katze muss doch irgendwo sein“

und so ein Kram.

Ich hing noch immer hockend hinter der Gardine und beobachtete das Treiben, mir was das irgendwie alles komisch. Und wer ist dieser Werner?

Dummerweise sah mich die neue Nachbarin von nebenan und rief dem Mann, welcher auf dem Parkplatz wild brüllend umher lief zu, dass ich hinter der Gardine stehe. Danke auch. Vielen Dank. Die ist halt neu hier und weiß anscheinend noch nicht wie der Hase hier läuft. Wir verpfeifen uns hier nicht. Jedenfalls nicht so. Also öffnete ich das Fenster und fragte was denn los sei. Ich war angefressen wegen der petzenden Nachbarin, das glaubt mal. Folgendes war passiert: Seine Katze war aus dem Dachlukenfenster abgehauen und nun weg. Und er wollte wissen, ob ich sie gesehen habe bzw. seine Katze irgendwie in meine Wohnung gelangt ist. Oder auf meinen Balkon. Weil hier so viele Fenster bzw. Dachfenster geöffnet waren, da hätte sie rein schleichen können. Es wollte seine Katze unbedingt finden, sie war wohl noch recht jung und er hing an ihr. Das waren aber nicht meine Fenster welche geöffnet waren. Zudem war ich zu diesem Zeitpunkt schon über eine Stunde at home und hätte wohl bemerkt wenn eine Katze in meiner Wohnung ist. Und dann kam der Kracher, nämlich seine Äußerungen über „Werner“ mir gegenüber. Er beschwerte sich nochmals bei mir über den ominösen Werner.  Als ich äußerte, dass ich Werner bin, war mal kurz betretenes Schweigen. Warum der in meinen Briefkasten schaute weiß ich nicht, wahrscheinlich suchte er die Katze.

So, die Diskussion war beendet, ich wendete mich wieder meiner Wäsche zu, klingelte es wieder: Der Katzen suchende Nachbar stand vor meiner Bude. Das glaube ich jetzt nicht! Will der alle Räume persönlich inspizieren? Hier war keine Katze! Kurzer Plausch, kurze Erklärung welches Dachfenster zu welcher Wohnung gehört, den Name des Nachbars von mir gegenüber kenne ich nicht. Der hat aber ein Dachlukenfenster, er war nur nicht da. Als ich meine Tür schloss, ging es im Hausflur noch munter weiter. Da suchte einer verzweifelt seine Katze, ich verstand das ja auch zum Teil.

Einen Tag später treffe ich den Katzen- und Werner suchenden Mann auf dem Parkplatz und frage anstandshalber, ob die Katze wieder da ist.

Sagt er sinngemäß:

„Nee, nicht aufgefunden. Das ist aber nicht schlimm, dann kaufe ich eine eben eine Neue.“

Ach so, na dann, aha, tztztz. Hat sich der Ausraster ja total gelohnt. Ich weiß nicht wer mir mehr leidtut: Die Katze, die petzende Nachbarin oder der brüllende, hysterische Nachbar. Und ich bete zum lieben Gott, er kauft sich keine Lama welches über unsere Dächer spaziert und auf meinem Balkon landet. Geht der Rotz von vorne los. Den Briefkasten von Werner reparieren wir auch, ist ja klar. Da ist der Schlüssel abgebrochen.  Man ey, Werner. ^^

Share

In der Damentoilette war mehr los als in den Straßen von Potsdam.

Tür auf – Tür zu – Rotes Schloß – weißes Schloß

Am letzten Wochenende war ich wieder unterwegs mit dem Reisebus nach Potsdam. Nun ist es bei uns Frauen ja so, dass wir oft austreten müssen. Zumindest mein Jahrgang. Sag mir, dass ich zwei Stunden auf keine Toilette kann, und meine Blase füllt sich automatisch von jetzt auf gleich bis zum Rand. Ohne etwas getrunken zu haben. Nur der Gedanke daran macht mich schon panisch.

In diesen Reisebussen sind auch Toiletten, aber irgendwie stand ich der ganzen Sache kritisch gegenüber.

Zum einen weil ich die Erklärung über all die Knöpfe und Schalter vorher per Durchsage vom Fahrer so kompliziert fand, so dass ich etwas Angst hatte falsch zu drücken und den Notruf auszulösen.

Wenn Sie dort drücken, dann passiert das.“

Wenn Sie da drücken, passiert dieses.“

Und wenn Sie genau da drücken muss ich Sie retten, denn das ist der Notknopf.“

Bitte nur das kleine Geschäft, die anderen Mitreisenden werden es Ihnen danken.“

Okay, ist klar bis hier. Ich gehe da nicht drauf. Nicht inmitten mir fremder Leute. Einige sitzen ja quasi fast neben Dir wenn Du Deiner Notdurft nach kommst. Das ist nicht so meins.

So nimmt man jedes Raststätten-WC mit. Ich habe gelernt immer Kleingeld dabei zu haben, genau 70 Cent. Dann ab durch das Drehkreuz und ab geht der Peter. Vorher noch schnell den 50 Cent-Gutschein in den Geldbeutel geprümmelt welchen der Apparat ausspuckt (habe ich noch nie eingelöst).

Nun hatten wir auf der Rückfahrt die Situation, dass ich schon nach verlassen des Schiffes hätte austreten können. Ich war auf dem Schiff aber zu spät dran, wir mussten runter vom Kutter und zu unserem Bus. Gut, gehe ich halt im Bus. Das habe ich aber nicht geregelt bekommen aus o. g. Gründen. Knapp 2,5 Stunden Fahrt folgten, dann kam unsere „Zwischenstop-Raststätte“. Drei Mal dürft ihr raten, wer gerannt ist.  Es war aber so, dass zeitgleich mit uns noch weitere Reisebusse anhielten, und noch weitere Damen und Herren aufgehalten hatten: Wie eine Karawane wenn der Sultan Durst hat. Ein Gerammel in der Raststätte, fast alle runter auf die Toiletten. Die von unten kamen mussten warten: Eine Menschentraube mit Blase randvoll war auf dem Vormarsch. Ich drängele eigentlich nicht, bis auf diesen Tag. Ich habe links und rechts überholt, hatte die 70 Cent schon in meiner schweißnassen Hand und tippelte vom rechten Bein und auf das linke Bein. Während man vor mir erst das Geld passend suchte, habe ich mich wieder vor gedrängelt und passierte das Kreuz: Jau, drin. Da stand mein Geschlecht dann aber auch noch vor den Türen. Tür auf – Tür zu – Tür auf – Tür zu. Rotes Schloss – weißes Schloss – rotes Schloss – weißes Schloss. Immer Action da drin bei dieser Anzahl von Damen. Und ein Geschnatter wie im Puten-Stall.

Man ist ja unglaublich erleichtert, wenn man dann diesen Trupp verlassen kann und zum Bus schlendert als wäre nix gewesen.

Warum ich mir dann gleich einen Kaffee rein drehen musste in dem Wissen noch 2,5 Stunden im Bus zu sitzen, weiß der Himmel. Aber gut, im Bus wäre ja eine Toilette gewesen. ^^

Share

Bombenstimmung bei der Tagesfahrt zur Kieler Woche

Von Bus-Charter, Knutsch-Buden und Uwe

Uslar/Northeim Nun habe ich meine Jungfernfahrt hinter mir was Tagesreisen mit einem Busunternehmen angeht.

Ich fahre nicht gerne Auto. Deshalb habe ich mir vor einiger Zeit  Kataloge von Busunternehmen angefordert. Für mich die perfekte Alternative um mal durch das Land zu kommen. Was früher als „Kaffeefahrt“ betitelt wurde, mit dem Hintergedanken, dass man mit Heiz- und Rheuma-Decken nach Hause kommt und so manch anderem Krimskram, ist zumindest bei mir seit der Tour nach Kiel nicht mehr im Kopf.

„Ist im Bus ein Klo?“

Als ich mit meiner Kollegin und Freundin gegen 3.30 Uhr aufbrach Richtung Northeim, wusste und ahnte ich nicht im entferntesten was da auf uns zukommt. Man stellte sich so manche Frage:

Was fahren da für Leute mit?“

Wird uns gesagt wo wir hin müssen? Wo wir uns sammeln?“

Läuft da jemand mit einem Schild umher, um uns am Ende wieder zum Bus zu lotsen?“

„“Ist im Bus ein Klo?“

Fragen über Fragen.

So standen wir um 4.30 Uhr mit vielen Mitreisenden am Bus. Ich mit einem Jutebeutel voller Essen und Trinken. Viel zu viel wie sich später herausstellte.

Der sympathische Busfahrer Uwe

Unser Fahrer hieß Uwe und es sollte sich im Laufe des Tages mehrmals bestätigen, dass der gute Mann viel Wissen hatte. Er erklärte auf dem Weg nach Kiel den gerade aktuell passierten Orten/Städten betreffend eine Menge. Und er kochte in den kurzen Pausen immer wieder Kaffee für uns alle. Was wir dankend annahmen. Denn viel geschlafen hatten wohl keiner von uns, man musste mit Koffein pimpen.

In Kiel angekommen, gingen wir zu unserem Schiff. Mit diesem sollte es hinausgehen aufs Wasser. Brunch war auch angekündigt. Wir wurden mit einem Glas Sekt begrüßt von wirklich netten Damen und Herren der Crew.

Bombentisch

Noch zwei Ehepaare aus unserem Bus kamen mit an den Tisch an dem wir saßen, und die Stimmung ging gleich steil an Bord. Raunte mir meine Kollegin zu: „Bombentisch.“ Wir haben Tränen gelacht, es passte einfach mit uns allen. Die Konversation begann. Das ist ja das spannende, wenn man mit fremden Menschen gemeinsam einen Tag verbringt.

Während ich noch glaubte, dass es bestimmt Marmelade aus kleinen Einwegpötten gibt, dazu Brot und Wurst und vielleicht ein Ei, wurden wir eines besseren belehrt: Ein Brunch wie aus dem Bilderbuch. Absolutes Highlight: Das Büfett wurde wie eine Art Hebebühne nach oben gefahren. Plötzlich fuhr ein Teil des Schiffsbodens hoch und Trommelwirbel: Kalte und warme Köstlichkeiten kamen ans Tageslicht. So etwas habe ich noch nie gesehen. Es gab alles was das Herz begehrt. Und saulecker war es auch.

Die Knutsch-Bude

Nachdem wir den Magen gefüllt hatten, ging es hoch aufs Schiff an die frische Luft. Ich wollte das Wasser riechen und die Möwen hören. Es wehte eine starke Brise, nieselte auch immer mal wieder. Was mich allerdings nicht störte, ich sog die mir sich bietenden Bilder auf wie ein Schwamm. Mir doch egal wenn ich auf dem Kopf aussehe wie ein aufgeplatztes Sofakissen, außer meiner Kollegin kennt mich dort keiner.

Als wir wieder Land betraten, ging es über das Areal der Kieler Woche. Stand an Stand, das Angebot war unfassbar. Es gab auch eine „Knutsch-Bude“. Während meine Kollegin und ich noch dachten, dass da so alteingesessene Singlefrauen wie wir mal kurz geküsst werden, gegen Bezahlung natürlich, sah die Realität schon etwas anders aus: Es ging um Schnäpse. Okay, schade, och Mensch. Aber unser Gedanke war toll. Man sollte dieser Art der Interpretation vielleicht weiter verfolgen. Gibt ja genug Singles.

 Capirinha in der Hand

Danach gingen wir Richtung Innenstadt Kiel. Ohne Plan – ohne Ziel – einfach drauf los. Und wir landeten vor der großen Bühne eines namhaften Radiosenders aus Hamburg. Es waren zwei Liegestühle frei, wir beide uns gleich da drauf geschmissen mit unserem Handtaschen und es war Extrem-Chilling angesagt. Tolle Musik auf der Bühne, Longdrinks in der Hand, die Sonne dann doch im Gesicht: Es war wie Urlaub.

Kleiner Hinweis an die Frauenwelt: Kiel hat unglaublich hübsche Männer. Wir saßen nicht selten mit offenem Mund beim Beobachten der Leute, und ohne etwas zu sagen wussten wir was die andere gerade dachte. An dieser Stelle Glückwunsch an die anwesenden Ehefrauen dieser Männer.

Durchgezählt wie auf Klassenfahrt

Irgendwann schlenderten wir zurück, noch ein paar Souvenirs für die Kinder kaufend und dann Richtung Bus.

Wir waren auch vollzählig, es ist keiner versackt. Der Uwe hat uns immer durchgezählt, es war stellenweise das Feeling einer Klassenfahrt.

Kaum fuhr der Bus, fielen bei den ersten Fahrgästen auch gleich die Augen zu. Ich war viel zu aufgedreht, habe schon Bilder bearbeitet und in den sozialen Netzwerken geteilt.

Uwe sagte uns zum Schluss er sei froh, dass keiner von uns auf dem Schiff durch das hochfahren das Schiffsbodens durch die Luft katapultiert wurde, weil einer dort drauf stand. Ja Uwe, darüber waren wir wohl alle froh.

Die nächsten Reisen sind gebucht

Als wir gegen 23 Uhr wieder auf dem Gelände des Busunternehmens in die Nacht entlassen wurden, konnte ich kaum die Augen aufhalten. Noch knapp 30 Minuten Fahrt Richtung Uslar,  dann aber ab auf das Sofa oder ins Bett. Zum Glück hatten wir Urlaub eingereicht, nach einem solchen Ritt ist am Folgetag ein 9-stündiger Arbeitstag sicherlich eine Qual. Ich war noch immer so aufgewühlt. Weil ich lange, lange Zeit nicht mehr unterwegs war in dieser Form. Und mir nicht annähernd gedacht hätte, dass Reisen per Bus-Charter ein solch tolles Erlebnis ist. Für wirklich schmales Geld.

So komme auch ich Autofahr-Legasthenikerin mal durch die Republik. Die nächsten Fahrten sind schon gebucht. Ich hoffe, da sind dann auch „Knutschbuden“ nach unserer Interpretation am Start. Man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Share

Zeig mir Deine Handtasche, und ich sag Dir wer Du bist.

Diese Weisheit habe ich erst vor ein paar Jahren gerafft, als man mich und gefühlte andere 1548 Frauen bei einem Casting darauf hinwies, dass man evtl. man kurz in unsere Handtaschen lunzt. Weil man am Inhalt einer Handtasche erfahren kann wie die Frau so tickt. Der Mann sicherlich auch, aber der trägt ja keine Handtasche. Eher selten quasi 😉

Diese These stimmt aber. Sage ich jedenfalls. Am Inhalt und der Größe meiner Handtasche lässt sich erahnen, dass ich mehr so die „immer rein, das wird irgendwann sauwichtig sein-Tusse“ bin.

Ich fahre Sonntag zur Kieler Woche. Nur einen Tag. Tagesreise sozusagen. Nichts dolles, ich verlasse nicht das Land und bin auch keine 5 Monate weg. Aber ich überlege seit einigen Tagen was ich alles so mitnehmen muss in meiner Handtasche: Getränke, Essen, Taschentücher, Fotoapparat, Kopfschmerztabletten, etwas für den Magen (es geht auf ein Schiff), Handy, Ladekabel, Geldbörse, Papiere, Kuli und Block, Deo, Parfüm, diverse Hygieneartikel wie Feuchttücher, Desinfektionsgel, einen Schirm, eine dünne Jacke/einen Pulli. Ich hasse das! Ich hasse das echt! Noch nie hat man gelesen, dass ein Tagesausflug richtig übel endete weil eine Frau ihr Deo vergessen hat. Oder ihren Kuli.

Noch nie habe ich erzählt bekommen, dass ein Tagesausflug in der Notaufnahme endete weil eine Frau ihre Schmerz- und Magentabletten vergessen hat. Oder das Desinfektionsgel.

Noch nie habe ich erlebt, dass ich bei einem Tagesausflug ohne Stift und Block in eine lebensbedrohliche Situation kam.

Aber trotzdem kann ich dieses Gerammel in meiner Handtasche nicht abstellen. Orrrr!

Das Teil wiegt ja dann auch! Da ich Querträgerin bin, also meine Tasche immer locker-flockig seitlich trage, muss ich hin und wieder wechseln. Sonst gehe ich krumm.

Am schlimmsten ist es dann, wenn ich etwas suche in dem Ding: Katastrophe!

Meinem Schwager ist mal aufgefallen, dass ich da einen Brauch übernommen habe: In unserer Familie ist das wohl Pflichtprogramm. Sieht man eine Frau schief gehen, mit einer Handtasche die aussieht als würde sie 35 kg wiegen, dann ist die Trägerin eine „Werner“.

Aber gut, wir haben Bullrichsalz dabei während andere über die Reling reiern. Ich wollte es nur gesagt haben.  Bitte, gerne 🙂 ^^

Share

„Schland“, Sammelkarten und Orakel: Kuriositäten um die WM.

 

Uslar Mir steigen dieser Tage wieder kleine Kötzerchen im Hals hoch wenn ich das Wort SCHLAND lese oder höre. Was nach der Entstehung dieses Wortes für einige Zeit noch recht witzig war, geht mir heute irgendwie auf den Sack. Aber mich fragt ja keiner. Außerdem werde ich es überleben 😉

Uschlaaaaa, das is in Nordschland

Nun habe ich das Wort SCHLAND mal gegoogelt: Es gibt sogar bei Wikipedia ganz viele Erklärungen dazu.

Wusstet ihr, dass dieses Wort ein geschütztes Markenzeichen ist seit 2015?

Und seit 2014 im Nachschlagewerk „Neuer Wortschatz“ zu finden?

Dass SCHLAND schon seit 2002 umher geistert?

Da war ich wohl vorhin etwas baff über die Infos. Ich kenne Leute, die sagen SCHLAND wenn sie mit 4,8 Atü auf dem Kessel im Taxi sitzen und erklären wollen wo sie hin möchten:

„Uschlaaaaa, kennste? Uschlaaaa, da is in Schland, Nordschland. Fahr los jetzte!“ Hicks.

Aber gut, wenn dieses Wort mit Feierlaune in Verbindung gebracht wird, lasse ich es mal durchgehen 😉

Eberhard und Seppi

Die „Orakel“ sind bei dieser WM auch wieder Thema.

Paul die Krake war das unangefochtene Fußball-Orakel Nummer 1. Paul hat ja leider nicht überlebt.

Nun gibt es noch den sibirischen Tiger Fedor, den Schneeleopard Sagar, Eberhard das Landschwein, Eisbärbaby Nannok, Elefantenbaby Nelly, Elefantenkuh Zella, Seebärin Daisy, Pinguin Flocke und Seppi den Dackel. Ich sah erst heute eine Ziege die sich nicht namentlich vorstellte, die aber mit ihren Kolleginnen und Kollegen auch orakelt. Irgendwie orakelt das Tierreich gerade zu 80% die WM. Mein Favorit wäre übrigens Eberhard das Landschwein, gefolgt von Seppi dem Dackel. Die Namen sind mir so symphatisch 🙂

Sie tauschen und tauschen und tauschen

Beim Einkaufen heute war ein Papa hinter mir, welcher zu seinem Kurzen sagte: „Hier gibt es bestimmt Fußballkarten.“ Dabei verzog er das Gesicht gequält. Stimmt, ich wurde auch beim Bezahlen oft gefragt ob ich diese sammele. Ich sammele alles, aber nicht diese Karten. Weil ich auch echt nicht weiß, was die mir bringen. Erst vor Kurzem wurde in einer lokalen Gruppe Uslar betreffend entschieden, dass das tauschen dieser Karten in der Gruppe nicht mehr gestattet ist. War das teilweise ein wildes Geschreibsel:

„Hier, ich habe 364x die Karte X und suche die Karte Y. Wer hat? Wer will? Wer tauscht? Hä? Was?“

So wirklich hatte das mit Uslar nichts zu tun, in dieser Gruppe geht es mehr um Stories aus dieser wilden Stadt in Nordschland 🙂

Auch wenn ich jetzt nicht soooooo die WM-Maus bin, keine Wimpel am Auto habe, keinen Schlüppa in Schwarz-Rot-Gold trage, also das Spektakel nicht so wahnsinnig verfolge, kam ja doch unter dem Strich eine Kolumne bei rum. Dann will ich mal nicht meckern hier. ^^

Share

Labertaschen: Da kann ich nicht immer zuhören.

Jeder von uns kennt sicherlich Menschen, die ohne Punkt und Komma reden. Von Haus aus. Gibt es halt. Hinzu kommen Menschen, die sich sehr oft wiederholen bei den Schilderungen die sie uns mitteilen. Und dann gibt es noch die, die mit dem ganzen Einsatz ihres Körpers erzählen, mit Armen und Beinen und Mimik. Und dabei immer lauter werden.

Zu Gruppe II und III gehöre auch ich. Furchtbar. Ich merke das meist er nach den Gesprächen, dass ich gewisse Passagen die ich für wichtig halte, 100x wiederhole. Irgendwie kann ich das auch nicht abstellen.

Vorhin beim Einkaufen sah ich jemanden, einen wirklich ganz lieben Menschen. Aber ich versteckte mich einen Gang weiter, und mit meiner Tarnkappe rannte ich zur Kasse. Wenn mich diese Person nämlich in ihre Fänge bekommt, dann ist der Drops gelutscht. Dann taut die Tiefkühlkost auf, dann grillen sich die Würstchen quasi selber, dann habe ich Blumenkohl an den Ohren. Du kommt nicht weiter bzw. zu Potte wenn Du diese Person triffst. Auch wenn Du sagst, dass Du es eilig hast. Keine Chance. Diese Personen nehmen es zur Kenntnis, reden aber weiter und weiter und weiter und weiter. Man will meist nicht unhöflich sein und bleibt dann eben stehen. Herrgott, was ist schon 1 Stunde und 45 Minuten auf dem Parkplatz eines Discounters stehend. Den Lieblingsfilm verpassend. Mit dem Wissen, dass die Eiscreme schon die Konsistenz von Suppe hat. Und die Steaks wahrscheinlich schon anfangen zu gammeln im Einkaufswagen.

Wir sind ja nicht immer gleich gut gelaunt. Wenn ich mehlig bin, bin ich echt nicht aufnahmefähig. Dann bin ich eine schlechte Zuhörerin, gerade wenn es um schwere Kost geht. Dann ist mir eh am liebsten, ich muss gar nicht sprechen oder zuhören oder meine Meinung abgeben. Bin ich gut drauf, kann ich labern wie ein Buch, höre mir alles an, verteile bei Bedarf auch Ratschläge oder ähnliches. Wie so `ne Hobby-Psychologin.

Die Hardcore-Königsdisziplin sind Menschen die ohne Punkt und Komma reden, allerdings nur von sich:

Ich habe“, „ich will“, „ich werde“, „das ist bei mir ja so“

Die Dich nicht annähernd zu Wort kommen lassen, die es echt nicht interessiert wie es Dir gerade geht. Die nicht sehen würden, wenn Du mit einer Schusswunde, blutüberströmt und vor Schmerz jammernd vor ihnen stehst. Die das nicht wahrnehmen wollen oder können. Das sind so Gespräche, die lassen mich persönlich total schnell ermüden. Gerade wenn diese Person sich oft wiederholt und mit Armen und Beinen spricht. Da bin ich nach 5 Minuten fix und fertig.

Heute zum Beispiel ging der Award der meisten Sprachnachrichten bei Whatsapp eindeutig an mich. In einer Gruppe. Taaadaaa. Wir müssen was organisieren. Ich habe eine Sprachnachricht nach der nächsten da rein geballert. Und hatte mittendrin Angst, meine Freunde steigen aus der Gruppe aus oder kündigen mir die Freundschaft. Heißt: Ich war heute gut drauf. Bin ich knatschig und da knallt einer eine Nachricht nach der nächsten in den Chat, kriege ich echt die Pimpernellen.

Nun zu meinen Freunden bei Whatsapp und der „Umzug 2018 Schoningen-Gruppe:

Mein Smartphone hat sich aufgehangen, ich bin heute wohl nicht mehr on air. Genießt die Ruhe, morgen geht es dann weiter.“

Schnabbel, schnabbel, schnabbel – im Display steht morgen wieder in grüner Schrift:

Steffi nimmt eine Sprachnachricht auf.“

Sorry ^^

Share