Das kleine Mädchen in der pinkfarbenen Jacke.

(Quelle Bild: Pixabay/ebpilgram)

Stadtkind und Dorfkind und so.

Vor ein paar Wochen fiel mir morgens auf dem Weg zur Arbeit ein kleines Mädchen auf in einer total auffälligen pinkfarbenen Jacke. Dieses kleine Mädchen war auf dem Weg zum Schulbus. Auf einem unserer Dörfer rund um Uslar. Ich musste etwas schmunzeln weil es fast schon herzerwärmend aussah, wie dieses kleine Persönchen mit dem großen Ranzen auf dem Rücken zur Bushaltestelle ging. Ich sah sie schon aus weiter Entfernung, dieses pinkfarbene Jäckchen hat echt Leuchtkraft. Auch bei Dunkelheit. Dieses kleine Mädchen geht bei Wind und Wetter zur Haltestelle. So kenne ich es aus meiner Kindheit auch noch.

Mal steht das kleine Mädchen dort alleine, mal spielt sie mit den anderen Kindern. Weder die Dunkelheit noch die eisigen Temperaturen machten den Kindern etwas aus. Sie kamen klar.

Vor ein paar Wochen hatte ich verschlafen und war später dran als gewohnt. Ich wohne gegenüber von einer Grundschule, das muss ich kurz erwähnen. Als ich zum Auto ging war es zu der Zeit, als die „Mutter-/Vater-Taxis“ hier einflogen auf unserem Parkplatz. Es war viel los, das kann ich wohl behaupten. Wie im Taubenschlag kamen die Eltern samt Kindern an und wie im Taubenschlag fuhren die Eltern wieder ohne Kinder ab. Aber irgendwie dauerte das alles. Ich konnte noch sehen wie ein Vater mit den Kindern an den Kofferraum ging und live dabei war, als die Kiddies ihre Ranzen aus dem selbigen holten. Überhaupt war auffällig, dass das alles irrsinnig lange dauerte. Also das „Absetz-Manöver“.Es fahren aber auch zu bzw. von dieser Grundschule Busse. Das am Rande bemerkt.

Nun könnte ich erwähnen, dass diese Grundschule an einer stark befahrenen Hauptstraße liegt. Aber: Das kleine Mädchen in der pinkfarbenen Jacke steht an derselben Hauptstraße, halt nur knapp 2 km bzw. 3 km weiter.

An der Grundschule hier steht morgens sehr oft ein Streifenwagen. Wahrscheinlich aus dem Grund der Überwachung/Sicherheit. Bei dem kleinen Mädchen in der pinkfarbenen Jacke stand bisher in unmittelbarer Nähe noch nie ein Streifenwagen. Zumindest habe ich das in den letzten Wochen nicht gesehen.

Nur 2 km oder 3 km Entfernung, aber doch ein so großer Unterschied.

Ich kenne das kleine Mädchen in der pinkfarbenen Jacke mit dem großen Ranzen nicht, aber irgendwie bin ich total stolz auf sie. ^^

Share

Mein erstes Mal – der Schüttenhoff 2014 damals – Junge!

(Quelle Bild: Schüttenhoff Bodenfelde)

Wahrscheinlich werden bei der Überschrift schon 99% der Bodenfelderinnen und Bodenfelder den Kopf schütteln und sich mit der Hand vor die Stirn kloppen.

Steffi, bitte, nicht Dein Ernst jetzt!“

Ja, Mensch, sorry Leute. Doch!“

Obwohl nur ein paar Kilometer von Bodenfelde wohnhaft, war ich mit 44 Jahren zum ersten Mal beim Schüttenhoff dabei damals vor 5 Jahren.  Aber nicht als Besucherin, sondern dienstlich.

Gerade bei den Übungsabenden im Vorfeld hinsichtlich dieses Festes/Festwochenendes wurde mir nach und nach klar, dass der Bär steppen wird. Und dass sich nicht nur hunderte von Aktiven einfinden werden, sondern auch tausende von Besuchern. Nach ausreichender und exzellenter Vorbereitung in den vielen Schulungsstunden kam dann mein erster Schüttenhoff. Mit so vielen Uniformen hatte ich nicht unbedingt gerechnet, auch wenn die Meldungen in den sozialen Netzwerken bzw. die Schnappschüsse von diesem historischen Event schon einen ersten Hinweis darauf gaben.

Als ich an meinem ersten Einsatztag mit an der Weserpromenade stand, wusste ich teilweise nicht wo ich nun zuerst und zuletzt hinschauen sollte. Uniformen über Uniformen über Uniformen. Menschen über Menschen über Menschen. Und Pferde. Und Uniformen. Und Menschen.

Und plötzlich sieht man Männer, die sich sonst nur im Auto oder zu Fuß zeigen, auf einem schicken Pferd sitzen. Als hätten sie nie etwas anderes getan als auf einem schicken Pferd zu sitzen.

Plötzlich sieht man den Nachbar, der sich sonst nur in Jeans und T-Shirt zeigt, in einer schicken Uniform stramm an der Weser stehen. Als hätte er nie etwas anderen getan als in einer schicken Uniform stramm an der Weser zu stehen.

Schon bei den Proben brannte der Planet vom Himmel, Pfingsten 2014 war ein dolles Wochenende mit viel Sonne und wirklich hohen Temperaturen. Kriterien, welche uns im Dienst leichte Sorgen machten.

  • Hoffentlich trinken die alle genug. Wasser natürlich. Oder Saft.
  • Hoffentlich haben die alle genug gegessen. Was leichtes natürlich. Oder Obst.
  • Hoffentlich stehen die alle auch mal im Schatten. Mit Kopfbedeckung natürlich. Oder gut eingecremt.

In den Einheiten war die Stimmung wohl locker-flockig, aber es herrschte auch Zucht und Ordnung. Ich konnte das alles noch nicht so wirklich einordnen.

An dem Tag, an dem ich zum ersten Mal auf die Schlachten traf im Ortskern, Bodenfelde war rappelvoll mit Aktiven und Besuchern, die Sonne brannte wieder volles Brett und gnadenlos, war ich abends nach meinem Dienst platt wie ein 2-jähriges Kind. Und habe vor Erschöpfung geschlafen wie ein dicker Maikäfer auf dem Rücken. Laut schnarchend. Mit zusammengefallenen und angesengten Flügeln.

All die Eindrücke musste ich irgendwie erst mal wechseln.

Die Männer, welche plötzlich auf Pferden saßen, ritten durch den Ort, dass mir Angst und Bange wurde! Ich war angespannt vom Scheitel bis zu den Schuhsohlen.  Als die älteren Herren dann mit in die Schlacht einstiegen, hatte ich versucht jeden einzelnen im Auge zu haben. Ich hatte echt etwas Angst um die Aktiven. Sie waren mir so sympathisch.

Kleinere Knallgeräusche waren schon wohl zu hören, aber mein persönliches Drama kam ja noch: Als die Kanonen gezündet wurden. Ich bin gefühlte 17 Meter abgehoben, ca. 354 Mal, meine Pumpe war im Takt kompatibel mit der Kapelle so rhythmustechnisch und mein erster Gedanke:

„Steffi, jetzt schießen sie schon auf Dich!“

Du liebe Güte, ich dachte kurz meine Kameraden müssen sich gleich um mich kümmern.

Die galoppierenden Pferde, die kampfeslustigen älteren Herren, die Kanonen, die Sonne: Ich hielt wie hypnotisiert meine Wasserflasche mit angespanntem Bizeps und Trizeps und fragte mich:

„Was kommt jetzt noch?“

Ich hatte was von Marine und Schiffen gehört. Und kurz keimte in mir der Gedanke auf, ich müsse vielleicht mit einem Tretboot auf der Weser für Erste Hilfe-Maßnahmen irgendwie vor Ort sein. Das musste ich aber nicht. Puh!

Die Schlachten waren geschlagen, der Festumzug begann. Wir in unserem Fußtrupp waren irgendwie auf einer Wellenlänge mit der Einheit der Jäger,  total nette Männer waren das. 

Bei der Affenhitze hatten sich einige Aktive Geschirrtücher unter die Kopfbedeckungen geschoben um den Schweiß aufzusaugen. Ich wette, bei einigen wog das Tuch nach dem Umzug so viel wie ein halbes Pfund Schlachte-Mett vom Metzger des Vertrauens.

Und immer hatte man die Augen bei den Besuchern, den aktiven Damen und Herren. Hin und wieder kam es auch zu Einsätzen, meines Wissens nach aber zu keinen dramatischen Ereignissen.

Ich habe stundenlang literweise Wasser getrunken, war nicht 1x austreten, habe geschwitzt wie in einer 105 Grad-Sauna mit Kiefernnadel-Aufguss, hatte Puls und Blutdruck, in meinen Dienststiefeln müssen gefühlte 1254 Grad gewesen sein.

Aber: Nach einem Narkose ähnlichen Schlaf am Abend nach dem nächsten Dienst konnte ich kurz und knapp erklären, um was es beim Schüttenhoff in Bodenfelde geht.

Dieses Jahr ist es wieder so weit. Der Part mit den Kanonen wird mich nicht aus den Puschen hauen. Und ich bin nicht im Dienst. Diesmal nicht. Ich bin bereit. Junge! ^^

Share

Neujahrsempfang Uslar 2019 – Schnittchen, Schläuche, Schnacker.

Nun ist auch er schon wieder Geschichte, der Neujahrsempfang unserer Stadt. Ausrichter in diesem Jahr war unsere Feuerwehr. In der Schule an der Schwarzen Erde gab es Ansprachen, Shakehands, Worte des Dankes und ein Rèsumè des Jahres 2018.
Die Feuerwehr richtete den Fokus darauf, wie wichtig das Ehrenamt hier in unseren Breitengraden ist ihre Arbeit betreffend, den Rettungsdienst inbegriffen. Gerade in der ländlichen Region. Und wie wichtig Arbeitgeber sind, die ihre (nebenbei noch Ehrenamtlichen) Angestellten in die Einsätze gehen lassen, auch und gerade wenn diese während der Arbeitszeit stattfinden. Wie wichtig der Nachwuchs ist, die Ausbildung, die Familien hinter den „Ehrenämtlern“.
Es gab kurze Einblicke in die Arbeit unserer Feuerwehren auf der Bühne.
Schon lange wissen sicherlich viele von uns zu schätzen wie schnell und kompetent unsere Feuerwehren agieren. Ich finde die kurzen Zeitspannen zwischen Alarmierung und den ersten Einsatzfahrzeugen auf der Straße immer wieder verblüffend.
Wie wichtig das Ehrenamt ist, davon konnte auch der Stadtjugendring ein Lied singen. Auch an dieser Stelle kamen viele Worte des Dankes an all die Unterstützerinnen/Unterstützer von diversen Events und Tätigkeiten. Ohne die Ehrenamtlichen ginge hier weitaus weniger.
Unser Bürgermeister schloss sich dem an. Er thematisierte viele Dinge, die uns Uslarer im vergangenen Jahr beschäftigten. Sei es die Baustelle Wiesenstraße, die Ampel Bella Clava, unseren Haushalt, um nur ein paar Beispiele zu nennen.
Bei mir blieb der Eindruck hängen, dass man mit etwas mehr Optimismus in die Zukunft schauen muss. Und selber mit anpacken kann und sollte, wenn uns etwas gegen den Strich geht. Meckern kann jeder, selbst aktiv werden sollte dann allerdings auch eine Selbstverständlichkeit sein um etwas zu bewegen. Dafür gibt es in Uslar und auf den Dörfern so viele Möglichkeiten.
Die Gespräche bei Mettbrot, Bier oder Wasser im Anschluss sind irgendwie immer das Salz in der Suppe. Wenn man sich austauscht, kennenlernt, dem Gegenüber auf das Schild schaut, welches beim Empfang den Besucherinnen/Besuchern auf die Blusen, Hemden, Sakkos und Blazer geklebt wird um zu sehen mit wem man es zu tun hat.
Man lernt noch immer neue Leute kennen, auch wenn man hier schon zig Jahre lebt.
Ehrenamt, ein positiver Input und ein
Dankeschön, das war heute der Tenor beim Neujahrsempfang 2019 in Uslar. Und das war verdammt gut so.
Was im wahren Leben funzt, das sollte online auch funzen, oder? ^^

Share

Eine verspätete, kleine Weihnachtsgeschichte aus Uslar.

(Quelle Bild: GDJ/Pixabay)

Es gibt sie noch, die überraschenden Geschichten und die tollen Menschen.

Ich war am 1. Weihnachtstag alleine und schrieb eher in naiver und humorvoller Mission bei Facebook, dass ich auf dem Sofa liege, mir eine Kartoffelsuppe rein pfeife und eine Torte aus der Kühlung. Für mich total okay. Außer mir war ja niemand hier.

Da meldete sich ein junger Mann zu Wort, der das total furchtbar fand und per Kommentar erwähnte, dass er mir gerne einen Teller mit hausgemachten Köstlichkeiten überreichen würde. Ich nahm das zur Kenntnis, dachte aber nicht weiter darüber nach.

Als ich am 2. Weihnachtstag unterwegs war und mein Handy aus der Handtasche zog, hatte ich Anrufe von diesem jungen Mann auf dem Smartphone. Und Nachrichten. Er stand vor meiner Tür, eben mit einem Teller voller hausgemachter Köstlichkeiten. Ich war aber nicht zu Hause.

Der junge Mann bot mir an, dass ich gerne zu ihm kommen kann um mir den Teller abzuholen. So stieg ich gegen Abend in mein Auto und fuhr auf eines unserer Dörfer.

Als ich angekommen war, wurde ich total nett empfangen von einer kleinen Familie in einem tollen Haus.

Und dann stand der junge Mann vor mir und gab mir einen Teller mit Brot und vielen verschiedenen, selbst hergestellten Dingen: Schwartenwurst, Mettwurst, Rotwein-Schinken, Schweinenacken, Gänsebrust und gebrannte Sonnenblumenkerne.

Da war ich wohl baff!

Als ich nach Hause fuhr mit diesem Teller, kam ich gar nicht klar mit der Situation. Ist es echt möglich, dass sich jemand solche Gedanken macht? Und sich ins Auto setzt morgens um jemandem eine Freude zu machen?

Wir klärten das später noch: Er war entsetzt, dass ich an Weihnachten vor mich „hin vegetierte“ quasi. Und er wollte mir/uns etwas Gutes tun. Was er auch schaffte. Keine 24 Stunden dauerte es bis der Teller restlos leer war. Lecker!

Der gute Mann erzählte mir auch noch, dass er anderen Menschen, die er nicht mal kannte, etwas zukommen ließ über Dritte. Das nenne ich mal Nächstenliebe.

Es gibt sie also noch, die tollen Geschichten und tollen Menschen.

Und die Moral von der Geschicht: Vergessen werde ich das nicht. ^^

Share

Smalltalk in den Gruppen die Heimatstadt betreffend: Uff!

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Bei Facebook gibt es unendlich viele Gruppen, welche sich auf die Heimat-/Geburtsstadt beziehen. Meist wird dort der neueste Klatsch und Tratsch besprochen, ob nun positiver oder negativer Natur. Oft wird auch in Erinnerungen geschwelgt. Vielleicht sind Sie/seid ihr auch in solchen Gruppen vertreten. Ich bin es, zumindest in einer.

Gestern, und das fand ich schon fast süß, schrieb eine Userin in der Gruppe wo der Sprit gerade günstig ist hier in meiner Stadt.

Teilweise bekomme ich über diese Gruppe erst mit was hier wo geht oder auch nicht geht.

Spannend zu verfolgen, welche Sichtweise die Leute so haben.

Und spannend zu verfolgen, wer dort nur mit liest wie ein Voyeur und sich so gar nicht zu Wort meldet. Aber in der Realität beim Einkaufen z. B. bestens über alles in der Gruppe informiert ist und das zwischen Bananen und Toastbrot rum trötert.

Meine Gruppe ist eine „Mecker-Gruppe“, im Moment, oft wird sich über vieles beschwert. Postet jemand etwas positives, reagieren wenige.

Postet jemand etwas negatives, kommen viele aus ihren Löchern gekrochen und hauen welche raus, dass es einem manchmal die Sprache verschlägt.

Wir leben hier in einer Kleinstadt, welche mehr und mehr zu kämpfen hat. Ein Geschäft nach dem nächsten schließt. Das ist aber nicht nur ein Problem hier bei uns, sondern sicherlich in der ganzen Republik.

Vor Ort kaufen ist „out“, im Internet bestellen ist „in“. Finde den Fehler 😉

Finden in meiner Stadt Events statt, gerade auch neue Events welche etwas Leben in die Region bringen, wird … gemeckert! In dieser Gruppe auffallend oft.

Über alles und jeden und überhaupt und generell.

Der Zeitpunkt ist falsch, der Veranstalter ist falsch, die Preise sind falsch, das Angebot ist falsch, die Uhrzeiten sind falsch und so weiter und so fort.

Alles kacke quasi. Das Haar in der Suppe wird akribisch gesucht. Und ausdiskutiert bis zum Erbrechen.

Ich freue mir schon immer ein Loch in die Mütze, wenn eine Diskussion in dieser Gruppe mal nicht aus dem Ruder läuft. Ich schmunzeln muss. Oder dankbar bin für gewisse Meldungen.

Und: Wenn meine Freundin, welche dort Administratorin ist, mal keinen Nervenzusammenbruch bekommt und User XY vor die Tür setzt. Kürzlich erst wieder passiert. Der Typ war der Brüller der Saison 😀

Momentane Diskussionsgrundlage: Die Öffnungszeiten am heiligen Abend. Generell das Arbeiten am heiligen Abend. Ein Bäcker wird verteufelt, weil er bis 12 Uhr bzw. 13 Uhr geöffnet hat und damit wirbt. Und ich habe Angst, der Schlachter meldet sich noch und wirbt damit, dass er das Hausmacher-Mett morgen bis 14 Uhr verkauft. Rasten die alle aus!

Morgen Abend oder übermorgen Abend wird vielleicht gemeckert, weil es in der Kirche zur Christmesse kalt war, das Bier in der Kneipe vor Ort zu warm oder dass der Discounter des Vertrauens geschlossen hat.

Da versteh einer die Kleinstädter.  Ist es bei Ihnen/euch auch so? ^^

Share

Last night two DJ saved my evening

(Quelle Bild: Free-Photos/Pixabay)

Die Story fing folgendermaßen an:

Ich wollte nur Feldsalat im Aldi holen, und traf dort den Hans-Georg Gloger. *Anmerkung der Redaktion – Beim Feldsalat blieb es nicht, mich reizen immer so die Ständer mit den roten Stickern, da kannste sparen wie nix. Junge!*

Hans-Georg macht auch eine Sendung beim Stadtradio Göttingen, nämlich HG`s Hausmusik. 1x im Monat donnerstags von 20 Uhr bis 21 Uhr. Nächsten Donnerstag, am 13.12. wieder. Ein Uslarer goes to radio.

Und ich sage Hans-Georg noch, dass ich am Abend mal bei Bonsay Djbonsay rein hören will. Man sagt dem guten Mann nämlich nach, dass er eine coole Socke ist. Extrem tiefenentspannt. Und die Musik dort so meine Musik wäre. Dann nahm die Sache eine gewisse Eigendynamik an.

Hans-Georg saß vorm Radio, ich saß vorm Radio und Bonsay Djbonsay saß am Mikro. Hans-Georg und Bonsay müssen irgendwie zwischendrin miteinander telefoniert oder geschrieben haben oder was weiß ich. Plötzlich hörte ich meinen Namen. Mein Musikwunsch, per Voicemail an Bonsay geschickt, schien nicht angekommen zu sein. Anfangs kam es zu Mißverständnissen wegen dieser Voicemail, ich war mal kurz „Anonymus Werner“ im Landkreis Göttingen von der man denkt, dass sie seuchenbehaftete Nachrichten verschickt. Das klärte sich dann aber. Puh! Ich bin nämlich nett 😉

Und so kommunizierten wir Drei quasi über das Stadtradio Göttingen miteinander.

Ich wünschte mir was für Hans-Georg, Hans-Georg wünschte sich was für sich, und der Bonsay Djbonsay verfolgte unser Postings während der Sendung bei Facebook und baute diese auch kurz ins Programm ein. Total spontan und lustig und live. So muss das, woll?

Mein Musikwunsch wurde erfüllt, die Musikwünsche von Hans-Georg auch, ebenfalls die von Susi und wie sie alle hießen.

Ich habe im Aldi voll die Schnapper geschossen, einen Facebook-Freund mehr, hörte von Slade „run, run away“ und mein Name war im Radio. 

Wie ihr seht: Das Leben schreibt die besten Geschichten. Und Gruß an Aldi Nord. ^^

Programm Stadtradio Göttingen

Share

Geschichten aus dem Uslarer Land: Heidis Patchwork-Stübchen

(Quelle Bilder: Steffi Werner)

Wie ein kleines, feines Familienunternehmen.

Heute fand wieder der Adventsbasar in Heidis Patchwork-Stübchen statt. Am frühen Nachmittag standen nicht wenige Autos vor der Tür. In den Räumen, in denen man die Näharbeiten von Heidi bestaunen konnte (zudem natürlich auch kaufen), hielten sich immer mal wieder Damen auf. Natürlich in Shoppinglaune. Ausgestellt waren ihre bekannten Handtaschen, Stoffe, Dekoartikel, Tischdecken, Läufer, usw. Ebenfalls zu sehen waren die gemalten Bilder ihrer Mutter Monika. Kreativität liegt anscheinend in der Familie.

Denkt man an Heidi, denkt man an ihre Näharbeiten.

Durch ihren Fleiß, ihre Individualität was die Kundenwünsche betrifft, aber auch durch die Nutzung der sozialen Netzwerke hat sich Heidi Fischer mittlerweile einen Name gemacht. Das erkennt man schon an der Tatsache, dass hier in der Region viele Frauen ihre Handtaschen tragen. Keine gleicht der anderen, die Käuferinnen können sich Stoffe, Muster, Motive und Größe aussuchen bzw. zusammenstellen.

Familie, Freunde und Nachbarn sind oft eine große Stütze.

Der Adventsbasar wurde mit viel Arbeit im Vorfeld geplant. Tagelang wurden zum Beispiel Kekse gebacken. Dass auch gerade die Freunde/Familie am heutigen Tag vertreten waren um hier und dort auszuhelfen, das betonte Heidi mehrmals. Ebenfalls die Tatsache, dass sie von den „Siedler-Frauen“ (den Nachbarinnen) immer wieder positive Resonanz/Unterstützung erhält. Während Heidi durch das Haus flitzte, die Gäste begrüßte, Erklärungen zu ihren Näharbeiten gab und auch Kundenwünsche annahm, war ihr Ehemann für die Bewirtung der Gäste zuständig. Und das machte er 1A. Denn im unteren Geschoss konnte man es sich bei Keksen, einer Tasse Kaffee oder einem Stück Kuchen gutgehen lassen. Und kam auch mit den anderen Besuchern in Gespräch.

Wie klein die Welt doch ist“

wäre bei einem Zusammentreffen heute bei Heidi auch eine Überschrift gewesen.

Auf die Frage, ob Heidi ihr Hobby mittlerweile zum Hauptgeschäft gemacht hat, kam ein „Nein“. Job und Hobby bekommt sie aber prima unter einen Hut.

 

2019 heißt es: 10 Jahre Heidis Patchwork-Stübchen.

Im nächsten Jahr feiert Heidis Patchwork-Stübchen schon 10-jähriges Jubiläum. Diesbezüglich wird schon über weitere Aktionen im Hause Fischer nachgedacht. So erwarten die Besucher neben dem sich schon etablierten Sommerfest und dem Adventsbasar vielleicht noch eine neue Möglichkeit ihre Kreationen zu bestaunen.

Wer interessiert ist an ihren Arbeiten, etwas bestellen möchte oder auch kaufen, der wird Heidi als absolut flexibel erleben. Total komplikationslos kann man Termine mit ihr vereinbaren.

Zu finden ist Heidi auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand auf dem Uslarer Weihnachtsmarkt.

Vielleicht schauen Sie dort mal vorbei.

Share

Weihnachtsmarkt im Museums-Sattelhof in Uslar

(Quelle Bilder: Touristik Information Uslar)

Wenn am Freitag dem 30.11.2018 vor dem Museum in Uslar wieder viele Menschen zu sichten sind, dann hat der kleine, aber feine Uslarer Weihnachtsmarkt seine Pforten geöffnet. Manni Schmelz und die Tenöre werden unter anderem die offizielle Eröffnung zelebrieren.

Tradition einer Kleinstadt

Bis zum 21.12.18 kann der Weihnachtsmarkt in der Zeit von 14 Uhr bis 20 Uhr besucht werden.

Die Tradition des Riesen-Adventskalenders um das historische Uslarer Rathaus wird fortgeführt, jeden Tag wird sich dort wieder ein Türchen öffnen. Gerade für auswärtige Besucher ein Hingucker.

Viel Handarbeit und Leckereien

Neben Patchwork-Arbeiten, Modeschmuck, Klein- und Holzkunst sowie Glasgravuren finden die Besucher auch ein breit gefächertes kulinarisches Angebot. Die gute alte Bratwurst ist im Angebot sowie Pizza und andere Leckereien, welche keinen Besucher hungrig nach Hause gehen lassen sollten. Neben dem Glühwein, welcher von innen wärmt, wird im Museumsstübchen am lodernden Kaminfeuer eine Teestube zu finden sein. Freunde des warmen Heißgetränkes haben die Möglichkeit an einer Tee-Erlebnis-Veranstaltung teilzunehmen.

Auch an die Kinder wird gedacht

Am Nikolaustag, dem 06.12., wird in der Stadtbücherei das Bilderbuchkino „die wunderbare Weihnachtsreise“ zu sehen sein.

Kinderaugen werden strahlen, wenn die jüngsten Besucher dem Weihnachtsmann am 09.12. persönlich ihre Wunschzettel überreichen können. Der Weihnachtsmann hilft auch beim Schreiben des selbigen.

Ein weiterer Höhepunkt

Am 09.12. um 16 Uhr wird das Theaterensemble „stille Hunde“ im alten Rathaus „eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens aufführen. Karten sind für 15 Euro (ermäßigt 12 Euro)  in der Stadtbücherei sowie der Touristik Information erhältlich.

Vielfältigkeit und Abwechslung

Im Programm zu finden sind Highlights wie die Feuer-Show, eine Glühwein-Party, die schon recht bekannte Apres Ski-Party, ein Stadtrundgang „Uslar bei Fackelschein“ und noch vieles mehr.

An jedem der geöffneten Tage ist mindestens ein Programmpunkt zu finden, welcher jede Altersklasse ansprechen dürfte.

Uslar und die Dörfer in der Vorweihnachtszeit

Auffällig an diesem Weihnachtsmarkt ist das Mitwirken der Dörfer und anderen Gruppierungen aus und rund um Uslar: Der Heimat- und Kulturverein/Spinnetropp Verliehausen, die Solling Blaskapelle Schönhagen wie auch das Jugendorchester, das DRK Uslar, der Lions Club, die Landfrauen Schoningen, das Familienzentrum Uslar, die Dorfgemeinschaft Dinkelhausen, die Naturfreunde Uslar, der Reitverein Wiensen, der TSV Wiensen, der Trägerverein Dorfgemeinschaftsanlage Schlarpe, die Schlarper Plattsingers, die Liedertafel Fürstenhagen, der Gesangverein Fürstenhagen, der Albert Schweitzer Kindergarten Uslar, der Spielmannszug Bollensen, der Gospel Chor Joy Singen aus Schönhagen, die Arbeiterwohlfahrt Uslar, der Schulchor Schönhagen, Kannengießer Schoningen und noch viele, viele mehr.

Uslar und die Dörfer ziehen an einem Strang und rücken in der Weihnachtszeit noch näher zusammen. Um an der Tradition des Uslarer Weihnachtsmarktes festzuhalten.

Das komplette Programm ist einzusehen unter:

Weihnachtsmarkt 2018 PDF

Share

Von einer Frauen Fashion-Party, fußballbegeisterten Ehemännern und einem verschwundenen Ohrring.

(Quelle Bild: Pixabay/Alexas_Foto)

In Volpriehausen startete heute ein Secondhand-Basar für Frauen. Quasi wie das Event für Kinderkleidung, nur halt heute für die Mütter. Es ging auch um 17.30 Uhr schon rund in der Halle. Man sah Frauen und Frauen und Frauen und … Frauen. Es war alles sortiert an Tischen und Ständern: Hosen, Jacken, Blusen, Pullis, Kleider, Röcke usw. Und: Es gab auch Handtaschen und Schuhe. Ihr wisst Bescheid, ein Hauch Zalando-Feeling lag in der Luft, es hat nur keine gekreischt 😉
Es standen nette Damen in der Halle, welche das teilweise auftretende Chaos wieder richteten wenn wir Mädels uns zwischen all den Klamotten gehen ließen. Im Shoppingwahn verliert man auch mal gerne die Contenance und legt nicht wieder alles so hin wie es vorher gelegen hat. Auf Deutsch: Man wühlt wie Sau! Man muss schnell sein, schneller als die anderen. Es geht ja um Schnapper und so.
Es gab auch Umkleidekabinen, die hatte ich aber erst total spät gesehen. Was ich eher sah waren coole, schmerzfreie Damen, die in einer Ecke der Halle die Kleidung anprobierten. So stand eine im Schlüppa und eine in Hörnerweste in der Ecke rechts vorne. Was ja nicht schlimm ist, ich zählte nur 3 Männer in den heiligen Hallen. Es guckt einem ja keiner was weg.
Nicht nur mein Arm war mittlerweile auf 5 Meter ausgeleiert welcher schätzungsweise 15 kg Kleidung trug. Nee, auch andere Frauen trugen Berge von Klamotten durch die Halle. Eine Dame warf ihren Stapel mal kurz auf den Boden um weiter stöbern zu können. Und um mal die Extremitäten durchzuschütteln damit die Durchblutung wieder in Gang kommt.
Leider kam ich nicht mehr dazu die Häppchen zu probieren und einen Prosecco zu schlürfen. Für den kleinen Hunger und den Durst war auch gesorgt.
Beim Treffen mit den shoppenden Mitfahrerinnen vor der Tür, eine Kippe paffend, sprachen ein paar Frauen neben mir über Fußball und ihre fußballbegeisterten Ehemänner. Sie klagten eher. Eine sprach mich an ob ich darüber mal etwas schreiben könnte. Nun habe ich hier nicht so ein Prachtexemplar, ich kann da nicht mitreden. Das sagte ich auch. Sagt eine hübsche, dunkelhaarige Frau:

„Meinen Mann können Sie für 4 Wochen mal haben, Tag und Nacht, 24 Stunden.“

Das nenne ich mal Recherche aus der ersten Reihe 🙂
Nachdem unser „Shoppingtrupp“ abfahrbereit war, die ergatterten Teile schlummerten in großen Einkaufstaschen, kam der Schocker des Abends: Eine Dame hatte ihren Ohrring verloren. Die Dinger waren teuer und ein Geschenk des Herzbuben. Wir also wieder rein in die Halle und alles abgesucht, den Organisatoren die Telefonnummer gegeben, draußen noch die Taschen durchsucht und anderes Gelump. Der Ohrring muss ja irgendwo sein. Per whatsapp wurde ich informiert, dass der Ohrring gefunden wurde. Ich darf nur nicht sagen wo jetzt genau. Da hätte ich das Ding auch nicht vermutet. Was ein fieser Ohrring.
Gäbe es ein solches Event für Männer mit Schlagbohrer, Wasserwaage, Rasenmäher und Fußball, ich würde mir das auch mal anschauen. ^^

Share

Poetry Slam in Uslar lockte junges Publikum in den Kulturbahnhof.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Poetry Slam ist so ein Mini-Kosmos, der sehr speziell ist – aber schön.“

In einem Beitrag der Frankfurter Allgemeinen beschreibt Maria-Xenia Hardt das Phänomen Poetry Slam.

Als am Samstag Felix Römer den 5. Solling Poetry Slam eröffnete, waren nahezu alle Stühle besetzt. Mit viel jungem Publikum. Was sicherlich an den recht jungen Teilnehmerinnen/Teilnehmern gelegen hat, welche auf der Bühne ihre Wortbeiträge dem Publikum vorstellten. In diesem Jahr sogar mit fliegenden roten Rosen Richtung Bühne. Die Palette war wieder breit gefächert, es waren Texte mit viel Gefühl, mit nicht weniger Dichterkunst, mit Humor und Lyrik.

Zehn Slammer gingen ins Rennen um den Sieg, welcher das Publikum durch den Beifall bestimmte, zu ergattern. Durch den Abend führte Felix Römer, seit Jahren Bestandteil in der Poetry Slam-Szene. Mit einem eigenen Beitrag und der spontanen Backround-Musik von Tatjana Vetter und Hans-Georg Gloger (welche den Abend musikalisch begleiteten) demonstrierte Felix Römer den Sinn, Zweck und Spaß eines Poetry Slam.

Der Literatur- und Kunstkreis Uslar e. V. hatte als Gastgeber in den Jugend- und Kulturbahnhof geladen, mit Unterstützung der Brauerei Bergbräu als Sponsor.

Was macht einen Poetry Slam aus? Und warum sollte man unbedingt mal eine solche Veranstaltung besuchen? Weil es spannend und interessant ist, wie die verschiedenen Charaktere des Teilnehmerfeldes ihre selbst geschriebenen Zeilen vortragen. Vor allem aber der Inhalt. Es sind eigene Gedanken. Das macht die Sache so spannend und vielfältig wie auch interessant und teilweise intim.

Neben Nick Pötter (Berlin), Gewinner des diesjährigen Poetry Slam, gingen an den Start der Zweitplatzierte Manuel Brinkmann (Adelebsen), Marie Wilp (Northeim), Micha El Goehre (Essen), Sebastian Tschauder (Goslar), Jana Mest (Göttingen), Marie Elsner (Northeim), und als Lokalmatadore die „Uslarer Frauenriegemit Elsa-Johanna Graap, Kristina Bäthe und Steffi Werner.

Spaß dürfte es allen gemacht haben, ob auf oder vor oder hinter der Bühne.

Mehr Infos und Literatur aus Uslar: Literatur- und Kunstkreis Uslar e. V.

Share