Wir dürfen gespannt sein.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Die Podiumsdiskussion – Mein Kommentar.

Da haben die HNA und der SC Schoningen sowie die genannten Ortsräte saubere Arbeit geleistet mit der Podiumsdiskussion so kurz vor der Bürgermeisterwahl. An dieser Stelle noch schnell Glückwünsche an die HNA zum 75. Geburtstag 😉

Mit einer derartig langen Vorstellung hatte ich nicht gerechnet, ich musste nebenbei das Smartphone auf den Küchentisch legen um neben dem Abwasch plus Kochen all dem lauschen zu können.

Einem Bürgermeisterkandidaten wird wahrlich nicht wenig abverlangt, auf einige wenige Fragen hätte ich keine Antwort parat gehabt. Gut geschlagen haben sich alle fünf Kandidaten. Knapp zwei Stunden konzentriert sein und spontan überlegen was man antwortet, das schafft wohl nicht jeder. Von der Vorbereitung auf diesen Abend ganz zu schweigen.

Leider, leider konnten nicht alle Fragen gestellt und beantwortet werden welche online gestellt wurden. Aber gut, dann säßen wir wahrscheinlich nach Mitternacht noch am PC.

Knapp über 250 Zuschauerinnen und Zuschauer über den Stream bei Youtube ist auch eine Adresse und nicht zu verachten. Interesse ist also vorhanden.

Ohne werten zu wollen, merkte man aber wer schon lange im Geschäft ist. Und das entsprechende Know-how hat.

Einige Aussagen verblüfften mich, ich hatte den einen oder anderen da komplett falsch eingeschätzt.

Was mir etwas bitter aufgestoßen ist waren die Aussagen zu Beginn der Debatte, dass Uslar schlecht dargestellt wird/aufgestellt ist. Das finde ich nicht. Gerade wenn es um die Darstellung geht. Sicherlich wird hier viel gemeckert, gerade online, aber auf der anderen Seite wird auch viel mitdiskutiert und sich eingebracht. „Macher“ gibt es auch unter den Bürgerinnen und Bürgern.

Einige der Damen und Herren welche ihre Fragen vor Ort stellten, fand ich auch überzeugend und die Fragen interessant. Das mag der Vorteil solcher Podiumsdiskussionen sein, dass man über den eigenen Tellerrand hinaus schaut. Und vielleicht auch die eigene Meinung überdenkt.

Mit Jörg und Frank waren Moderatoren auserwählt, welche zum einen mit dieser Stadt bzw. den Dörfern verbunden sind, und sich gut durch den Abend bzw. die Moderation schlugen. Obwohl Frank Hunger hatte. Und der Jörg seinen Schwerpunkt irgendwie bei den Mund-Nasenmasken zu haben schien im Bezug auf den Gang zum Kühlschrank so hin und wieder 😉

Wenn das Interesse an dieser Wahl so groß zu sein scheint wie es sich heute Abend heraus kristallisiert hat, dann gehen die Menschen hier nicht unvorbereitet an die Wahlurne. Was irgendwie auch beruhigend ist.

Den Rest erfahren und sehen wir dann am Abend vom 25. Oktober.

Wir dürfen gespannt sein. ^^

Share

Geschichten aus dem Uslarer Land – Die Bürgermeisterwahl.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Liebe Kandidaten, nehmt es mir bitte nicht übel wenn ich nachfolgend vielleicht hin und wieder die Ernsthaftigkeit verliere. Es ist echt nicht böse gemeint. Es sei meinen Beobachtungen und Eindrücken geschuldet 😉

Uslar wählt am 25.10.2020 den neuen Bürgermeister. Ich persönlich finde es schade, dass keine Frau angetreten ist für diesen Posten. Aber gut, dann ist das eben so.

Vier von den fünf Kandidaten kenne ich persönlich, ich habe schon mehr als einen Satz mit denen gesprochen. Den einen kenne ich besser, den anderen weniger. Und den einen so gar nicht.

Mir geisterte die Tage noch durch den Kopf, dass ich eine Art „Podiumsdiskussion“ total klasse finden würde. In der sich alle nochmal vorstellen bzw. über ihre Schwerpunkte sprechen. Was sie erreichen wollen, wo ihr Augenmerk liegt, für was sie einstehen. Und zack, habe ich heute bei Facebook von genau einer solchen Podiumsdiskussion gelesen. Am Dienstag, 13.10.2020 in der Turnhalle Schoningen. Aufgrund von Corona sollte man schnell oder besser gesagt früh dort erscheinen, es stehen nur begrenzte Plätze zur Verfügung. Allerdings wird man all das auch per Live-Übertragung im Internet verfolgen können.

Internet, da wären wir schon bei einem Thema: In diesem Jahr bzw. bei dieser Wahl kämpfen die fünf Kandidaten schon in den sozialen Netzwerken für sich. Ob Facebook oder Instagram, es geht rund auf den Profilen der fünf Anwärter. Ich verfolge es ehrlich gesagt nur grob.

Die Herren waren auch auf unseren Dörfern unterwegs. Das wurde natürlich bildlich festgehalten. Ich dachte so:

„Gott, wie viel Profil der Schuhsohlen unserer Kandidaten da jetzt auf dem Asphalt kleben.“

Man kann auf den social media-Kanälen sicherlich nachlesen wer nun was will und sich zur Aufgabe machen würde, wenn er denn die Wahl gewinnt. Ich habe mir das allerdings größtenteils erspart. Weil ich bei fünf Kandidaten durcheinander gekommen wäre wer denn nun was erreichen möchte.

Auffallend finde ich in diesem Jahr die Werbung: Ein kleines Plakat an einen Baum genagelt war gestern – heute wird mit überdimensionalen Werbeträgern auf sich aufmerksam gemacht. Wenn man von Wiensen nach Uslar einfährt, dann lächeln uns vier der fünf Kandidaten an. Auf Werbeplakaten so groß, dass man keine Brille braucht. Die stehen wie `ne Eins die Dinger. Und die Kandidaten. Und ich stellte mir folgende Frage:

„Müssen die das selber zahlen wenn sie parteilos sind?

Zahlt es die Partei, wenn sie nicht parteilos sind?“

Fragen über Fragen. Vielleicht kann mir genau diese Frage jemand beantworten aus dem Kreis der Kandidaten.

Man wird ja auch hin und wieder gefragt ob man einen Favoriten hat. Und wer denn dieser Favorit ist. Eines habe ich gelernt von meinen Eltern:

Das geht niemanden etwas an. Mach Dein Kreuz dort, wo Du es vertreten kannst und gut.

Unsere Wahlkarten liegen hier an so wichtigen Stellen wie die Sparbücher und Impfausweise.

Briefwahl wäre auch eine Option, aber die Stimmung in den Wahllokalen ist nicht zu unterschätzen. Ich liebe diese Beobachtungen.

Politik ist harte Kost wie ich finde. Auch und gerade die Lokalpolitik. Mir raucht immer die Rübe, wenn ich mal Ausschuss-Sitzungen oder Stadtrat-Sitzungen o. ä. besuche.

Möge der gewinnen, welcher Uslar vorantreibt. Gerne auch in ein Uslar, wie es in den 80er Jahren bzw. 90er Jahren existierte. Sicherlich ein Wunschdenken, aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben. ^^

Share

Geschichten aus dem Uslarer Land – Kaiserwetter und kein Pekermarkt.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Da machen in diesem Jahr sicherlich viele dicke Backen, dass an diesem Wochenende, bei bestem Septemberwetter, die Innenstadt bzw. viele Macherinnen und Macher nicht die Hacken in den Teer gehauen haben mit den Vorbereitungen für den Pekermarkt 2020. Keine Musik ist zu hören und keine Moderatoren, kein Parkplatzproblem rund um die Kernstadt, kein Geruch nach Bratwurst und Co. Und Peker natürlich.

Jetzt am Abend, wo wahrscheinlich einige von uns mit Freunden und/oder Familie an irgendeiner Bühne gestanden hätten, bei Bier, Cola oder was weiß ich, sitzt man auf seinem Sofa. Und schwelgt in Erinnerungen. Ich zumindest. Gerade jetzt die Tage bekam man die Facebook-Erinnerungen angezeigt die letzten Jahre betreffend. Bilder mit Freunden etc. Da wird man schon etwas melancholisch.

Seit 1989 ist der Pekermarkt Programm. Hätte mir im letzten Jahr jemand gesagt, dass ich in diesem Jahr am Montag danach keinen Urlaub nehmen muss, eben weil kein Pekermarkt stattfindet, dann hätte ich sie oder ihn gefragt ob man irgendwas zu sich genommen hat. Und dass sie oder er sich mal an den Kopp packen soll ob die Musik noch spielt.

Ja, ja, ja, ich weiß. Alles zetern und meckern und sentimental werden hilft ja nun nix, 2020 ist eben vieles anders.

Ja, ja, ja, die „kleine Kneipe“ hat sich heute Abend die Tradition bezüglich des Pekermarktes auf die Fahnen geschrieben und geladen. Bestimmt ist die Bude rappelvoll.

Auch die Fleischerei Hartwiger & Petersen hat das Pekeressen aufgegriffen und für zu Hause angeboten. Was auch toll ist. Sicherlich sind in diesem Jahr die „to go-Varianten“ von Kartoffel, Mett und Gurke über den Tresen gegangen.

Und ja, ja, ja, 2021 oder auch 2022 sind wir wieder alle am Start und feiern eines der typischen Stadtfeste von bzw. für Uslar.

Unser Balkon geht Richtung Innenstadt, wir wurden in den letzten Jahren vom Shanty-Chor Bodenfelde geweckt zum Beispiel, 2019 flogen hier die Zielspringer vor unseren Augen vom Himmel, ich konnte Susi Platte hören und diverse Bands, wir haben unsere Autos das komplette Wochenende nicht vom Parkplatz bewegt. Weil wir dann an Orten parken mussten und unsere Einkäufe schleppen, bis man gepumpt hat wie ein Maikäfer wenn man zu Hause angekommen ist.

Die obligatorische Begrüßung mit Sven-Bolko wenn man sich zufällig über den Weg lief, die netten Gespräche in den letzten 2 Jahren mit diversen netten, anderen Menschen. Der erste Nordhäuser Doppelkorn 2018 an der Graft.

Die Bilder mit den Musikern zur Erinnerung, die Smalltalks mit denselbigen um sich kurz kennenzulernen.

Die Stimmungsmacher von Schottenrock, welche 2019 ein Fahrgeschäft „enternten“ und für gute Stimmung und viele Lachkrämpfe sorgten. Und für Furore.

Nicht zu vergessen der Countdown vom Bürgermeister, bevor das Feuerwerk startete.

Sonntag gegen Abend auf der Graft war schon Pflicht wenn Rescuer die Bühne rockte.

Fans der etwas härteren Klänge kamen auf ihre Kosten mit Motörblast, der KISS-Tribute-Band usw. Und man dachte echt die Graft wird weg geballert. Es war anders, aber ich mochte das. Und ich könnte noch hunderte von Beispielen nennen, an die ich gestern und heute dachte, und morgen sicherlich auch.

Gerade in den letzten Jahren wurde der Pekermarkt teilweise kritisiert. Ob zurecht oder unbegründet, das mag ich nicht bewerten. Jeder hat seine Sicht auf die Dinge und seine Erwartungen.

Ich war immer einer von den Menschen, welche sich erst abends auf den Weg machten, und mit Freunden die Nacht zum Tag. Das war für mich immer eines der Highlights im September hier in Uslar.

Wollen wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder den Montag danach Urlaub nehmen müssen/können/dürfen, weil wir endlich wieder feiern bis die Schwarte kracht. Sowie die Tradition aufrechterhalten um die „tolle Knolle“. Und die Pandemie sich verkrümelt hat. ^^

Share

Du kommst aus Uslar, … wenn auch Du Abende/Begegnungen wie diese genießt.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Seit Corona ticken wir alle anders und verschieden, ich persönlich hatte echt Null Bock auf Besuche diverser Kneipen hier vor Ort.

Null Bock auf Abstandsregeln, Null Bock auf MNS, Null Bock auf reglementierte Stunden unter freiem Himmel.

Heute aber setzte sich der Rebell bei uns durch, ein Treffen unter Freunden wurde binnen kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Bei Micha in der „kleinen Kneipe“.

Der Mundschutz in der Handtasche für den Gang auf die sanitäre Anlage war gebongt, das war allerdings auch das kleinste und einzige Übel.

Wie gut es tat in der Langen Straße auf dem Bürgersteig zu sitzen, wie gut es tat dann doch etwas Leben zu beobachten in dieser unserer Kleinstadt.

Thema Nummer 1 war Corona bei uns am Tisch.

Aber auch Stories aus unserer Vergangenheit, total skurile Erlebnisse, aber auch der Abriss des Meetings/des Trödels, Krachergeschichten von entfernten und recht nahen Bekanntschaften kamen auf den Tisch. Gerne auch in den 80ern beginnend, da waren wir alle einer Meinung: Die 80er in Uslar waren geil.

Nun sitzt man in der Langen Straße seit Monaten mal wieder und stellt fest, wie gut das eigentlich tut. Und nicht nur Du nimmst das wahr, sondern auch einige andere. Denn die „kleine Kneipe“ füllte sich. Es waren die Damen aus Sohlingen, welche einmarschierten und ebenfalls dort einkehrten. Einige andere auch, wie Ann-Kathrin und Jan-Erik. Da verquatscht man sich mal von Tisch 3 zu Tisch 5. Und genau das fühlt sich klasse an in diesen Zeiten.

Der Micha hat seine OP und Reha gut überstanden, er hat den Laden im Griff, ist immer für einen Joke und Spruch bereit. Das macht die Sache einfacher und so angenehm.

Es war ein toller Abend. Wir alle tragen unseren Teil dazu bei. ^^

Share

Dorfgeflüster.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Erst vorhin wieder habe ich eine Situation erlebt, welche mir meine Sehnsucht nach dem Leben auf einem Dorf verdeutlicht hat.

Ich war zum Blumen gießen auf dem Friedhof, am Grab meiner Eltern. Ich konnte dort jahrelang nicht hingehen, es war für mich so ein fürchterlicher Ort.

Jetzt geht es, oder besser gesagt, ich kann diesem Ort so viel positives abgewinnen. Dort ist es so ruhig, ich treffe selten jemanden weil ich spät am Abend dort hin fahre. Es riecht dort immer so gut, nach Natur irgendwie. Und es sind einfach Erinnerungen, wenn man die Namen auf den Grabsteinen liest und sich im Kopf sofort Anekdoten im Kopf zusammen brauen. Trotz aller Dramatik.

Heute sah ich aus dem Augenwinkel eine Frau, welche ich schon von Kindesbeinen an kenne. Als ich gerade die Gießkanne füllte, kam sie mir entgegen. Ich hatte vorher schon gesehen, dass sie am Grab ihrer Familie arbeitete, und das mit Lockenwicklern im Haar. Da ist mir echt der Herz aufgegangen.

Das ist irgendwie Dorf: Man vereint das eine mit dem anderen, es ist auch wumpe was die anderen denken oder wie man ausschaut. Es muss halt alles geschafft werden. Das sind noch so alte Relikte, welche ich von Tag zu Tag mehr entdecke bzw. echt vermisse.

Als diese Frau auf mich zukam, sprach ich sie an. Wir haben uns bestimmt 10 Jahre nicht mehr gesehen. Sie hat mich aber sofort erkannt, dass

„Stefanie“

war Musik in meinen Ohren. Und dann haben wir gesabbelt, bzw. hat sie mich gefragt wie es mir geht, wo ich jetzt wohne, etc.

Das hatte so etwas heimisches.

40 Jahre habe ich auf diesem Dorf gelebt. Und ich vermisse es heute mehr denn je. Das Blöken der Kühe, das morgendliche Gegacker der Hühner, das Geräusch der Trecker, auch den Geruch von Gülle. Und das Bimmeln der Dorfkapelle, welches uns in Kindertagen immer die Uhr ersetzte. Dieses Gefühl von Heimat, die Gewissheit der Wurzeln, die Erinnerungen an die Kindheit, die Jugend und an so viele wichtige Stationen, die das Leben so geprägt haben. Auch das Gefühl von Zusammenhalt, von Einheit, von Heimat eben.

Fast immer wenn ich auf dem Friedhof war, fahre ich nach Hause durch die Straße, in der ich 40 Jahre lang wohnte. Wo mein Elternhaus steht. Wo auch der Kurze groß wurde. Durch MEIN Dorf.

Und mein Plan ist der, irgendwann wieder in diesem Dorf zu landen. Sollte sich im nächsten Jahr die Möglichkeit ergeben dort eine Wohnung zu finden, dann wäre das ein Traum von mir.

Ich wohne jetzt auch nicht in einer Großstadt und bin nur einen knappen Kilometer von diesem Dorf entfernt. Nur einen knappen Kilometer. Auch weiterhin lasse ich mich dort sehen wann immer es möglich ist. Ich möchte aber irgendwann wieder aufwachen weil die Kühe blöken, die Hühner gackern, es nach Gülle riecht oder die Glocken der Dorfkapelle bimmeln. ^^

Share

Du kommst aus Uslar, wenn auch Du dieser Tage diese Kleinstadt langsam „hochfahren“ siehst.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Harte Wochen liegen hinter uns und vielleicht noch vor uns, den einen trifft es härter, den anderen etwas milder. Unsere Gastronomie gehörte mit zu den großen Verlierern in den vergangenen Wochen. Allerdings finde ich, dass viele von ihnen durch die Abhol- und Bringdienste versucht haben das Beste aus der Situation zu machen. Auch wenn es die sonstigen Einnahmen nicht annähernd deckte, so fand ich den Versuch bzw. Optimismus und auch den Zusammenhalt richtig klasse. Während sich die Restaurants/Gaststätten/Cafés noch irgendwie helfen konnten, waren und sind die Kneipen gekniffen.

Ich kann jeden Gastronom verstehen welcher den Restaurantbetrieb noch nicht hochfährt aus Gründen die Wohlfühlatmosphäre betreffend. Es ist anders mit all dem Reglement, der gute Geist des ein oder anderen Restaurants/Cafès bleibt vielleicht auf der Strecke. Und all die Maßnahmen sind mit so viel Arbeit verbunden, das sieht man auch in anderen Bereichen. Die Relation muss stimmen.

Als ich die Tage die Kurze Straße runter fuhr, sah ich aus dem linken Augenwinkel Menschen vor der Stadtschänke sitzen. Ich habe mich so gefreut über diesen Anblick. Nani und Axel sind wieder „on air.“

Heute Morgen musste ich mal kurz reinschauen, einfach mal „Hallo“ sagen, fragen wie die Situation gerade ist, wie es läuft, usw.

Und ich traf eine Nani und einen Axel welche mir erklärten wie das alles vor sich geht, wo es noch hängt etc. Sicherlich merkt man, dass es gerade eine Situation ist welche keine Vergleichsmöglichkeit bietet. Jeder probiert sich aus und tastet sich vor. Aber Nani und Axel wirkten auf mich positiv gestimmt.

Besonders rührend fand ich ihre Erzählungen darüber, dass die Uslarerinnen und Uslarer beim zufälligen Treffen mit Nani beim Einkaufen sofort fragten wie es ihr geht, ob sie über die Runden kommt, ob noch finanzielle Reserven vorhanden sind. Und dass die ein oder andere Träne zu sehen war bei den kurzen Unterhaltungen. Solche Schilderungen machen für mich das Leben in einer Kleinstadt aus und so besonders.

Das gleiche gilt für andere Gespräche mit einigen hiesigen Gastronomen.

Die Situation ist quasi richtig bescheiden, aber bei vielen mit denen ich kurz sprach steckte vor mir niemand den Kopf in den Sand. Das finde ich sehr professionell. Wie es hinter den Kulissen aussehen mag, das kann man nur erahnen.

Bis alles wieder so ist wie es mal war, wird es vielleicht dauern. Aber der Tag wird kommen, und bis dahin kann man seine Unterstützung signalisieren wenn man sich einfach nur an die Regeln hält welche die Gastronomie vorgibt, oder einfach mal etwas bestellt. Wem es möglich ist vorausgesetzt.

Gruß an all die anderen, welche hier im Uslarer Land kreativ geworden sind und trotz all dem Drama ihre Philosophie verteidigen.

Share

Und ich sah: Nix!

 

(Quelle Bild: Pixabay/Tama66)

Dunkel war`s, der Mond schien helle,

das ist die perfekte Einleitung zu folgendem Erlebnis.

Ich hatte vorletzte Woche schon bemerkt, dass meine Scheinwerfer beim Auto so kleine Aussetzer hatten. Wenn ich aber den verantwortlichen Hebel kurz titschte, ging das alles wieder. Nur eben vor ein paar Tagen nicht mehr.

Als ich beim Einkaufen abends von Discounter A zu Discounter B fuhr, es war schon dunkel on the road, durchlebte ich plötzlich einen Blindflug der besonderen Art. Licht ging aus bzw. Scheinwerfer gaben den Geist auf. Trotz titschen von besagtem verantwortlichen Hebel tat sich nichts. Ich bin geistesgegenwärtig rechts ran gefahren und habe den Hebel malträtiert wie irre. Als total überforderte Frau bin ich auch ausgestiegen und um das Auto gegangen. Check der Gesamtsituation. Das Rücklicht ging, die Scheinwerfer vorne leuchteten dezent und als total überforderte Frau haut man dann mit der Hand auf die Scheinwerfer in der Hoffnung, diese reagieren und erstrahlen in vollem Glanz. Das Licht ging dann auch wieder. Erst dezent leuchtend, dann mit voller Wucht. Für einige hundert Meter. Die Scheinwerfer gingen wieder aus. Also wieder rechts ran, wieder den Hebel malträtiert, wieder ging das Licht. Für ein paar Meter.

Schnell in Discounter B gerammelt, schon mit leichter Panik im Geiste weil ich noch knapp 1 km fahren musste um zu Hause zu sein. Und ja, ich hatte etwas Schiss einer Polizeistreife zu begegnen welche einem dann folgt mit dem Schriftzug auf dem Dach a la:

Bitte folgen. Rechts ran, Du dumme Nuss. Steffi, was geht los darein?“

Okay, ganz ruhig, das wird. Die sind ja hier nett in den Streifenwagen.

Das Licht war aber rebellisch und wollte so gar nicht mehr. Auch das Fernlicht reagierte nicht. Nur das Abblendlicht. Was macht man dann? Die Option mit der Warnblickanlage war nur kurz eine Option 😉

So fährt man los mit der linken Hand den verantwortlichen Hebel nach hinten ziehend, durchgehend, und hämmert mit Abblendlicht durch die Straßen einer Kleinstadt. Glaubt es mir, ich kam mir so bescheuert vor weil ich die wenigen Autos im Gegenverkehr geblendet hatte wie Bolle.

An dem verantwortlichen Hebel sitzt auch der Blinker, ich kam so durcheinander mit meiner Motorik, in meiner linken Hand war echt was los. Den Hebel nach hinten ziehend und dann noch rechts bzw. links titschend kam ich nach zwei Kreuzungen zu Hause an.

Seit diesem Tag bin ich nur bei Tageslicht durch unsere City gecruist und nun steht das Auto in der Werkstatt. Heute Abend kurz vor Sonnenuntergang bin ich noch schnell 2 km gefahren, es war aber noch helle quasi und ich musste nicht mit der linken Hand an dem verantwortlichen Hebel titschen.

An dieser Stelle Gruß nach Sohlingen an den Maik, welcher sich jetzt um meine Lichtorgel kümmert und so spontan Zeit hatte. Und glaub mir, Maik, ich blende Deine Initialen mit Fernlicht in den Nachthimmel wenn Du die Beleuchtung der Karre wieder in den Griff bekommst. ^^

Share

Gestern noch so – heute aber so.

(Quelle Bild: Pixabay – Alexandra_Koch)

Eines vorweg: Ich möchte hier keine Panik machen, Angst verbreiten, negative Stimmung herauf beschwören. Es geht einfach nur um einen Tag, welcher mich quasi von rechts auf links gekrempelt hat.

Und noch eines vorweg: Heute verneige ich mich vor allen Arztpraxen, Notaufnahmen, Krankenhäusern, Rettungssanitätern etc.: Was diese alle leisten, schon leisten mussten und noch leisten werden, das hat meinen höchsten Respekt verdient.

Aber beginnen wir von vorne.

Ich war in den letzten Tagen echt abgenervt von den Meldungen, den Diskussionsgrundlagen und vielen Postings zum Thema Coronavirus. Bis gestern fand ich das alles überzogen, teilweise deplatziert etc. Ich konnte Worte wie „Klopapier“, „Mehl“, „Hamsterkäufe“ usw. nicht mehr hören.

Gestern Abend nach Dienstschluss auf dem Weg nach Hause fühlte ich mich irgendwie total schlecht. Ich war müde, kaputt und fühlte mich krank. Das ging weiter bis heute früh. Mir schoss in den Kopf, dass ich in einer Klinik arbeite und auf einem Konzert war mit weit über 1000 Besuchern. Da ging das Gedankenkarussell schon los. Also rief ich meinen Hausarzt an, das wurde ja empfohlen. Nicht dort auftauchen – erst telefonisch melden. Nach Schilderung meiner Beschwerden und Erwähnung des Konzertes am WE wurde ich einbestellt gegen Mittag. Normalerweise rammele ich rein in die Praxis, quatsche mit den Arzthelferinnen und nehme im Wartezimmer Platz. Aber heute war alles anders: Nur kurz rein um sich anzumelden, Hände desinfizieren und dann wieder raus auf den Parkplatz. Ich stand dort mit zwei anderen Personen, wir stellten uns automatisch weit auseinander. Und wir wirkten alle 3 gedankenverloren. Ich fragte mich wie lange das Personal in dieser Praxis schon auf den Beinen ist und wie lange sie am heutigen Tag noch auf den Beinen sein werden. Welche Panik die Angestellten dieser Praxis vielleicht vor einer Ansteckung haben. Wie sie nach bestem Wissen und Gewissen mit dem Thema umgehen. Wie sie überlegt und entschieden haben das alles zu organisieren. Eine Ausnahmesituation. Die Entscheidung, die Leute mit Erkältungssymptomen nach draußen zu schicken, fand ich total sinnvoll. Mich störte das nicht.

Und während ich dort stand, kam echt etwas Panik in mir auf. Und wirre Gedanken.

Wie organisiere ich mich, wenn ich in Quarantäne muss?“

Wen habe ich vielleicht angesteckt?“

Was denken die Leute, die mich jetzt hier stehen sehen?“

Kann ich mein Immunsystem noch hochfahren, obwohl ich jetzt nicht so gesund lebe?“

Alles gut, meine Symptome konnten den Coronavirus ausschließen, ich bin einfach nur erkältet.

Den Rest des Tages war ich viel online und klickte dann doch den ein oder anderen Artikel dieses Thema betreffend an. Nicht genervt, sondern wissbegierig. Und ich tauschte mich aus mit Freunden und Kollegen. Erfuhr von den neusten Vorsichtsmaßnahmen, wer noch krank auf dem Sofa liegt, und auch von den fast im Minutentakt abgesagten Veranstaltungen.

Gestern war ich noch der Meinung, dass das alles überzogen ist. Heute finde ich all die Maßnahmen mehr als okay.

Wie gerne gehe ich auf Veranstaltungen, wie gerne treffe ich meine Freunde im großen Rahmen, wie gerne lerne ich neue Leute kennen. Partys/Events/Märkte/Ausstellungen und all das waren für mich immer wie Urlaub, ich konnte so gut dabei abschalten. Nun ist das für unbestimmte Zeit Geschichte, und irgendwie fühlt sich das merkwürdig an. In 49 Jahren habe ich eine solche Stimmung noch nicht erlebt. Schlimmer aber die Aussicht, dass berechtigterweise Schulen und Kindergärten geschlossen werden, aber die Eltern, die  in der Medizin zu Hause sind und so dringend gebraucht werden dieser Tage, jetzt ein Problem haben. Wie andere Eltern im Fall der Fälle auch.

Die Liste lässt sich fortsetzen mit all den Vereinen, welche jetzt pokern müssen mit ihren Veranstaltungen in naher Zukunft. Mit euch möchte ich nicht tauschen.

Kommt gut und gesund durch diese Krisenzeit.

Gruß an Angela, Martina, Simone, Marina und Kollegen/Kolleginnen: Ihr macht das toll. ^^

Share

Und so stand ich in der Braustraße mit einem „Einbecker Natur Radler“ in der Hand am späten Nachmittag.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Part IV der Planung für die Party zum 50. Wiegenfeste, ein Besuch bei Wilhelm Volke Getränkemarkt, Inhaber Stefan Groffmann lag auf dem Programm. Ich wollte eine Kühltruhe für den Abend bestellen sowie Gläser in einigen Variationen. Hat ja keiner 80 Bier-, Wein-, Sekt- und Weißbier- sowie Schnappesgläser am Start bzw. im Haushalt. Ich hier eh nicht. Als ich einparkte in der Braustraße, stach mir gleich ein Wagen mit Werbung der Einbecker Brauerei ins Auge.

Huch“,

denke ich noch,

wenn da jetzt ein Vertreter des goldenen Gerstensaftes auch vor Ort ist, kannst Du gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und Dich mit denen unterhalten zwecks flüssiger Untermalung der Party.“

Als ich von der Kristin sehr nett begrüßt und toll beraten wurde stellte sich heraus, dass der freundliche Mitarbeiter dort nur parkt, aber nicht bei Volke unterwegs ist. Nachdem meine Bestellung niedergeschrieben war (welche Erleichterung, dass die Sache mit den Gläsern etc. nun geklärt ist und das Angebot mit der Kaffemaschine für 40 Tassen pro Brühvorgang auch), bin ich wieder auf den Parkplatz zu meinem Auto und behielt den Wagen von den Einbeckern im Auge. Das war DIE Chance! So stand ich paffend doof rum und beobachtete das Treiben. Es erinnerte mich an die Szene aus Pretty Woman. Ich am Straßenrand stehend, jetzt nicht so geil angezogen wie Julia Roberts und er, von dem ich nicht mal weiß ob er annähernd aussieht wie Richard Gere. Ach, egal jetzt.

Bis sich zwei junge Männer ohne Jacke dem Einbecker Auto näherten. Ich wie die wilde Hilde hin zu den beiden jungen Männern und gleich total zugetextet:

„Tach, Steffi Werner. Ich plane eine Party … mit Einbecker Bier … tolle Gäste … viele Ärzte … Bloggerin … ich brauche mal eine Visitenkarte um meine Gedanken schriftlich an Sie weiterzuleiten … Bla … Bla .. Bla …“

Ich muss auf die beiden jungen Männer sicherlich total wirr gewirkt haben. Das bin ich ja auch.

So, und nach der Abmachung, dass wir per Mail nochmals intensiver in die Thematik eintauchen mit allem Drum und Dran und nach der Aushändigung von Info-Material greift einer in den Kofferraum des Wagens und reicht mir eine Flasche Einbecker Natur Radler.

Ein total feiner Zug, das nenne ich mal Marketing total unkompliziert.

Mir entfuhr ein:

Typisch Werner, steht sie in der Innenstadt mit einer Pulle Bier in der Pranke vor Sonnenuntergang“.

Liebe junge Männer der Einbecker Brauerei, falls Sie das hier lesen:

Sorry, dass ich Sie ohne Jacken überfallen habe bei der Kälte und vielleicht auch Ihre Zeit geraubt. So bin ich, so kennt man mich, so wird es immer mit mir sein. Danke für die Kostprobe vom Natur Radler, das teste ich am WE an. Ich melde mich und sicherlich kommen wir ins Geschäft. Das war Spontanität von ihrer schönsten Seite. Zumindest für mich. Was Sie so dachten, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich bin halt nicht Julia Roberts, Sie zwei waren aber echt schick.“ ^^

Share

Offline-Treffen vom Grillsportverein.de in Schönhagen oder …

kulinarische Highlights in einer „wehrhaften Enklave mit trinkfesten Einwohnern an den südlichen Ausläufern des Sollings.“

(Quelle Bilder: Grillsportverein.de, Pixabay)

Uslar/Schönhagen Wenn der Utti (Daniel Utermöhle), in Fachkreisen bekannt unter xxx (wurde von der Readaktion gestrichen) vom 17.01.2020 bis zum 19.01.2020 die Grillsportfreunde nach Schönhagen einlädt, dann startet Runde 2 des Offline-Treffens der Grillfreunde im Uslarer Land.

Bei diesem Event geht es nicht unbedingt nur um die Wurst, sondern um grillen, räuchern, „wokken“, wursten, fachsimpeln und das Verköstigen der an diesem Wochenende zubereiteten Speisen unter den Damen/Kumpels der Grillsportfreunde.

Auf der Teilnehmerliste stehen unter anderem Namen wie die Bienenkönigin, die Röstwurst, Fritz Felge, Sollinggrill, Siegerlandgriller, Barbie-Q und so weiter und so fort. Und all diese kreativen Menschen reisen an aus beispielsweise Ostdeutschland, Schleswig-Holstein und sogar aus Landsberg am Lech.

Eines verbindet all diese Damen und Herren: Die Passion bzw. das Hobby „Grillen“ mit seinen, wie es sich schon jetzt anhört, facettenreichen Alternativen. Alles scheint recht einfach abzulaufen: Kein Tamtam, kein Chichi, keine Ansprüche an eine 4 Sterne-Unterkunft: Es wird teilweise auch in der Mehrzweckhalle Schönhagen gepennt. Einfach nur, um diesem Hobby in freundschaftlicher Runde nachzukommen. Und um der/dem ein oder anderen über die Schulter zu schauen. Und natürlich um die ein oder andere Kreation zu probieren.

Was wird denn da so zubereitet? Das wird da so zubereitet:

Pig Wings, chilenische Kartoffelpuffer, Eigenkreationen von Huhn, Kaninchen, Fisch, Wild. Aber auch Berliner, Baumstriezel, weißer Glühwein, Wirsing-Lasagne, Grünkohl und, und, und. All diese kulinarischen Angebote dienen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Austausch, sicherlich auch um sich Tricks und Kniffe abzuschauen, und natürlich um all das auch mal probieren zu können. Sollte etwas zum probieren übrig bleiben. Und ganz wichtig: Was an diesem Wochenende zählt, ist das Zusammentreffen mit Gleichgesinnten in entspannter Atmosphäre.

„Ein Treffen unter Freundinnen/Freunden mit außergewöhnlichem, dem Genuss dienendem Hintergrund“,

so könnte man das 2. Offline-Treffen der Grillfreunde sicherlich auch nennen.

Es ist keine kommerzielle Veranstaltung, der Daniel wuppt das ganz privat weil er Spaß daran hat. Deshalb wird es für Besucher auch keine regulären Getränke- bzw. Imbissstände geben.

Wer also aus dem Raum Uslar an dieser Art des Grillsports interessiert ist, der darf gerne nach Schönhagen kommen und sich das alles anschauen.

Ort: Mehrzweckhalle Schönhagen, Amelither Str. 47, 37170 Uslar-Schönhagen

Wann: 17.01.-19.01.2020

Uhrzeit: Grob über den Tag verteilt.

Hier der Link:

Grillsportverein.de – mehr Infos

 

 

 

 

Share